Antrag abgelehnt

Bremerin bekommt Behörden-Post nach 30 Jahren

Dass Behörden nicht gerade den Ruf genießen, besonders schnell und effizient zu arbeiten, sollte bekannt sein. Was der Bremerin Silvia Fritzsche nun aber passiert ist, dürfte trotzdem nicht ganz alltäglich sein.

Wie das Magazin „buten un binnen“ von „Radio Bremen“ auf seiner Internet-Seite berichtet, habe Fritzsche einen Ablehnungsbescheid von der Verkehrsbehörde erhalten. Sie hatte eine Lizenz für ein Taxi beantragt. Soweit nichts Ungewöhnliches. Aber: Ihren Antrag hatte sie bereits 1986 abgeschickt – und die Absage kam erst jetzt, mit 30 Jahren Verspätung.

„Ich habe mich da schon gefragt: Was kann das wohl sein? Was habe ich nur angestellt", wird die 63-Jährige von „buten un binnen“ zitiert. Und weiter: „Ich wusste erst gar nicht, worum es geht. Als ich den Antrag gestellt hatte, war ich 34 Jahre alt.“ Die Ablehnung sei für sie überhaupt kein Problem gewesen, denn: „Ich fahre schon seit Anfang der 90er Jahre kein Taxi mehr, und jetzt bin ich Rentnerin."

Über eine Sache hätte sie sich allerdings doch geärgert, so die 63-Jährige. So solle sie ihren Antrag selbst zurückziehen, da ihr sonst, so die Verkehrsbehörde, Kosten entstehen könnten. Übrigens: Für ihre Antwort habe sie 14 Tage Zeit...

Rubriklistenbild: © Pixabay

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren