Vom Insassen fehlte zunächst jede Spur

Hubschrauber-Absturz im Schwarzwald: Leiche gefunden

+
Feuerwehr und Bergwacht waren bei der Suche nach den Insassen des Hubschraubers beteiligt.

Furtwangen - Ein Augenzeuge beobachtet im Schwarzwald den Absturz eines Leichthubschraubers. Die Polizei findet das Wrack. Doch von einem Insassen fehlt zunächst stundenlang jede Spur.

Beim Absturz eines Leichthubschraubers im Schwarzwald ist mindestens ein 26 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Bei dem Toten handele es sich um den Piloten, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagabend. Seine Leiche hatten die Einsatzkräfte erst nach mehreren Stunden gefunden. Die Suche nach einer möglichen zweiten Person sei am Abend bei Einbruch der Dunkelheit abgebrochen worden. Sie sollte aber am Montag fortgesetzt werden.

Der Hubschrauber war nach Polizeiangaben am Sonntagnachmittag in Freiburg zu einem Rundflug gestartet. Ein Augenzeuge meldete später den Absturz der Maschine in einem Wald bei der Ortschaft Gütenbach-Hintertal. Nach einer halben Stunde fanden die Einsatzkräfte mit Hilfe eines Rettungshubschraubers die Absturzstelle. Dort lagen Bruchteile der Maschine. Die Kabine des Hubschraubers war jedoch leer.

Nach dem Fund des Toten konnte das weitere Suchgebiet etwas eingegrenzt werden, sagte der Polizeisprecher am Abend. Das unwegsame Waldgebiet wurde stundenlang mit einem Hubschrauber und Hunden abgesucht. Auch Feuerwehr und Bergwacht waren im Einsatz. Ein Sprecher der Bergwacht Schwarzwald sprach von mehr als 100 Helfern, die sich beteiligten. Am Abend seien Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfallsicherung eingetroffen, um die Unfallstelle zu untersuchen.

Ob sich tatsächlich ein weiterer Insasse in dem Hubschrauber befunden habe, sei nicht ganz klar, sagte der Polizeisprecher. Man müsse aber zunächst davon ausgehen, da der Pilot regelmäßig Rundflüge von Freiburg aus unternommen habe.

dpa

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren