Milow: Modern Heart

Schlicht und schön

Milow - Modern Heart

Eine Schwalbe mag noch keinen Sommer machen, aber eine erfolgreiche Single ein erfolgreiches Album: Nach seiner letzten etwas schwächeren Platte meldet sich der belgische Songwriter Milow mit "Modern Heart" eindrucksvoll zurück.

Einfach nur ein Hit war dem belgischen Songwriter zu wenig: Milows Karriere rollte und holperte zuletzt etwas und dürfte nun wieder Fahrt aufnehmen. Denn: Die Single "Howling At The Moon" frisst sich schon beim ersten Hören in die Großhirnrinde und dürfte ein Kandidat auf den Radiohit der kommenden Sommermonate sein. Mit seinem neuen Album "Modern Heart" kommt der 34-jährige Musiker seinem Traum vom Weltruhm wieder ein Stück näher.

Im Interview spricht der Sänger von großen Veränderungen in seinem Sound. Doch keine Angst: Milow, das ist Gitarre und Gesang. Egal, ob da mal eine Duettpartnerin mit am Start ist, wie vor zwei Jahren bei "Echoes In The Dark", oder ob jetzt minimal in anderen Genres gefischt wird. Dem Erzeuger mögen ein dunkler Bass, Klatschen, Wummern und orchestrale Schnipsel wie "eine Wiedergeburt in einem anderen Körper" erscheinen. Sein Hörer nimmt das jedoch kaum wahr.

Dieser erinnert sich aber, dass das 2014er-Album "Silver Linings" das Niveau der bezaubernden Vorgänger "Milow" (2009) und "North and South" (2011) nicht halten konnte. Mit trockenem Humor, gelungener Wortwahl und hintergründigen Texten erschien Milow damals auf der (deutschen) Bildfläche. Mit Liedern, die federleicht ins Ohr gingen, die klangen, als wären sie schon immer da gewesen. Doch auf seiner letzten Platte fand sich nur Durchschnittsmaterial, der Ohrwurm fehlte ganz. Milows nun schon sechster Anlauf beweist, dass Jonathan Vandenbroeck, so der bürgerliche Name des Künstlers, den Fehltritt mit etwas Abstand als solchen verstanden hat.

Das neue Album startet gleich mit einer thematischen Trilogie zu Liebe und Einsamkeit, was ihm die Aufmerksamkeit der (weiblichen) Fanschar garantiert. "Waiting Around For Love" dockt an "Lonely One" an; der Gipfel wird mit der Single "Howling At The Moon" erreicht, einem unverwechselbaren Milow-Song, der vom deutschen Produzentenduo Rufus Dipper einen leicht fröhlichen Anstrich erhielt. "Modern Heart" vereint keine Gegensätze, ist ein geschmeidiges Singer-Songwriter-Album, schlicht und genial. Und es ist wieder eine Platte mit einem Überhit. Simpel und kantenfrei bahnt sich Milow den Weg zum Glück. Je purer er klingt, desto besser ist er.

Milow auf Tournee:

03.08.2016, Hirsau, Kloster Hirsau

24.08.2016, Bochum, Zeltfestival Ruhr

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren