The Corrs: White Light

Reifes Licht

+
Zwischen 1995 und 2005 verkauften The Corrs 30 Millionen Alben. Nun versuchen sie ein Comeback (von links): Sharon, Jim, Caroline und Andrea Corr.

Die Pop-Geschwister The Corrs kehren nach zehn Jahren Pause zurück.

Auf der letzten Seite des CD-Booklets von "White Light" steht ein Stück Wahrheit: "Dedicated to our parents Gerry and Jean, together again. This is all because of you." Tatsächlich fanden die vier irischen Geschwister erst nach dem Tod ihres Vaters im vergangenen Jahr wieder als Band zusammen. Ende der 90-er bereits war die Mutter verstorben. Während der Trauer um den Vater kam Sängerin Andrea, Violinistin Sharon, Schlagzeugerin Caroline und Gitarrist Jim die Idee, nach zehn Jahren Pause wieder gemeinsam Musik zu machen. Nach dem letzten, recht folkigen Album "Home" hatten sich The Corrs über Irland, England und Frankreich verteilt. Man heiratete, bekam Kinder und ließ das familiäre Charts-Märchen ruhen. Jetzt knüpfen die heute zwischen 41 und 51 Jahre alten Iren musikalisch dort an, wo sie schon immer verortet waren.

Eigentlich klangen The Corrs bereits 1995 auf ihrem Debütalbum "Forgiven, Not Forgotten" ziemlich altmodisch. Modernität oder das Spiel mit Sounds und Poptrends war nie die Sache des Vierers. Dafür war das ganze Gebilde der zum Pop transformierten irischen Hausmusik einfach viel zu wertkonservativ. Drei betörend schöne Schwestern und ein cleverer Bruder, allesamt talentiert in Sachen Stimme und einem eigenen Instrument - von der Schulbank ging es für die jüngeren Geschwister direkt in die Charts.

"I Do What I Like", der Auftakt von "White Light", ist gleich einer der besten Songs des Comebacks. Eines jener typischen Corrs-Produkte, die den Zuhörer mit starker Melodie, feinem Satzgesang und einer großen Portion Geigen und ähnlichen emotionalen Schubwerk von netten Strophen auf Erfüllung versprechende Refrains hievt. Ähnlich lockende Sirenenstimmen hört man in "Bring On The Night" oder im Titelstück "White Light". Dagegen sind Songs wie "Kiss Of Life" oder "Unconditional" ziemlich öde geraten. Dies war auf alten Corrs-Alben jedoch nicht besser. Auch dort wechselten sich "Killer" und "Filler" in Sachen Songwriting auf einem Album ab.

Erwähnenswert sind noch die netten Balladen "Catch Me When I Fall" und "Ellis Island". Die Corrs-obligatorischen irischen Nummern stehen mit "Gerry Reel" und "Harmony" bereit. Wer die Band aufgrund ihres Sounds vermisste, wird mit dem Comeback zufrieden sein: Die gereiften irischen Geschwister klingen genauso wie damals. Wem das durchaus nicht reizlose Gebilde The Corrs allerdings schon immer zu bieder war, wird deren Comeback wohl eher verschlafen.

Bewertung akzeptabel
CD-Titel White Light
Bandname/Interpret The Corrs
Genre Pop / Folk
Erhältlich ab 12.02.2016
Label 143
Vertrieb Warner

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren