Magic!: Primary Colours

Reaggae für jedermann

Magic! - Primary Colours

Passend zum Sommerauftakt melden sich Magic! mit sonnigen Rhythmen auf ihrem zweiten Album zurück.

Ihre Single „Rude“ erreichte hierzulande Gold, in ihrer Heimat Kanada und den USA sogar dreifach Platin. Auch das dazugehörige Debütalbum „Don't Kill The Magic“ bewies Sitzfleisch und hielt sich mehrere Wochen in den Top-Ten der Charts. Magic!s Mix aus Reggae und schnelleren Pop-Elementen überzeugte dank des tanzbaren Sounds und hohem Ohrwurmpotenzial das internationale Publikum. Mit dem Nachfolger„ Primary Colours“ setzt das Quartett jetzt auf Altbewährtes. Und es funktioniert auch hier wieder - größtenteils.

Das Erfolgsrezept: fröhliche, lässige Off-Beat-Rhythmen treffen auf eingängige, gradlinige Pop-Klänge. Was dabei herauskommt, sind simple Hits zum Mitwippen und Mitgrölen („No Sleep“), träumerische Balladen für späte Sommernächte („No Regrets“) und die klassischen federleichten Reggae-Tracks („Red Dress“). Darüber hinaus haben sich Magic! für „Lay You Down Easy“ keinen Geringeren als die jamaikanische Dance-Hall-Legende Sean Paul als Unterstützung geholt. Klingt gut, erweist sich aber häufig als redundant. Es fehlt der eine große Song, der aus dem relativen, schon oft gehörten Einheitsbrei heraussticht. Nichtsdestotrotz ist „Primary Colours“ eine Platte, die durch ihre Leichtigkeit wunderbar angenehm nebenher hörbar ist.

tsch

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren