Angestellte wechseln Arbeitsplatz

Ubisoft schließt Studio in Casablanca

+
In Ubisofts Studio in Casablanca hat man vor allem Independent-Atmosphäre geatmet: Das Studio war in letzter Zeit überwiegend an der Produktion von kleinen, aber besonders engagierten Spielen wie dem abgebildeten „Rayman“ Legends beteiligt. Jetzt wurde der Standort geschlossen, denn der französische Hersteller hat sich von der Entwicklung kleinerer Titel fast vollständig verabschiedet.

Ganze 15 Jahre lieferte Ubisofts Studio in der marokkanischen Metropole Casablanca mobile Spielehits für den bekannten französischen Hersteller. Jetzt schloss der Publisher die traditionsreiche Niederlassung, das Gros der Angestellten soll in andere Niederlassungen des Konzerns überführt werden.

Zuletzt wirkte das Studio in Casablanca an engagierten Kleinst-Titeln wie „Rayman Legends“, „Child of Light“ oder „Valiant Hearts“ mit, die allesamt von Kritikern wie Fans hochgelobt wurden. Hinter der Schließung des Standorts vermuten Analysten die erste von zahlreichen Umstrukturierungsmaßnahmen, mit denen der Hersteller eine mögliche feindliche Übernahme durch den Medienriesen Vivendi abwehren will. Der hatte zuletzt durch eine Übernahme der Aktienmehrheit den mit Ubisoft verbrüderten Mobile-Hersteller Gameloft geschluckt. Unter Umständen möchte Ubisoft den Geschäftsbetrieb verschlanken und lukrativer gestalten, um potenzielle neue Investoren für die Schlacht gegen Vivendi zu gewinnen. Die letzten großen Veröffentlichungen des Herstellers - „Assassin's Creed Syndicate“, „Far Cry Primal“ und „The Division“ - blieben allesamt merklich hinter den Verkaufserwartungen zurück, der meiste Gewinn wurde nicht mit Spiele-Releases, sondern Investments an den Finanzmärkten erzielt.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren