Spiele-Phänomen mit Startproblemen

„Pokémon Go“-Entwickler Niantic rechnete mit wesentlich weniger Traffic

+
„Pokémon Go“ avancierte innerhalb weniger Woche zum weltweiten Spiele-Phänomen - und offenbar wurde selbst Entwickler Niantic vom Erfolg überrumpelt.

Erst jetzt wird bekannt, warum „Pokémon Go“-Entwickler Niantic kurz nach Veröffentlichung seiner Monster-Hatz massive Server-Probleme zu beklagen hatte: Offenbar ist man nach dem vergleichsweise verhaltenen Erfolg von „Ingress“ von wesentlich weniger Traffic ausgegangen.

Tatsächlich lag bereits ein Plan B bereit - doch auch der kalkulierte gerade mal das fünffache Volumen des Datenverkehrs ein, mit dem Niantic ursprünglich gerechnet hatte. Tatsächlich war das Volumen aber nicht nur fünf-, sondern gleich 50-mal so hoch wie erwartet.

tsch

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren