Angeblicher Bitcoin-Erfinder will doch keinen Beweis vorlegen

+
Bitcoin ist eine im Internet entstandene digitale Währung und seit 2009 im Umlauf. Foto: Jens Kalaene

Sydney (dpa) - Die Verwirrung um den angeblichen Erfinder der Digital-Währung Bitcoin wird noch ein Stück größer. Der australische Unternehmer Craig Wright, der Anfang der Woche behauptete, er habe Bitcoin unter dem Pseudonym "Satoshi Nakamoto" entwickelt, will jetzt doch keine neuen Beweise dafür präsentieren.

Wright hatte einen der führenden Bitcoin-Entwickler, Gavin Andresen, davon überzeugen können, dass er tatsächlich der Erfinder der digitalen Währung sei. Doch dann äußerten andere Experten erhebliche Zweifel an den von ihm öffentlich vorgelegten Beweisen. Daraufhin kündigte Wright an, um alle Skeptiker zu überzeugen, werde er Bitcoins aus einem Paket bewegen, das dem echten "Satoshi" zugerechnet wird.

Am Donnerstag schrieb Wright aber in einem Blogeintrag, nach den Zweifeln und Attacken der vergangenen Tage fehle ihm der Mut dazu. Er habe Andresen und andere Experten nicht belogen - "aber ich weiß, dass die Welt das jetzt niemals mehr glauben wird".

Die Frage, wer hinter dem Pseudonym "Satoshi Nakamoto" steckt, beschäftigt Journalisten und Fachleute schon lange. Dem Erfinder der Internet-Währung wird ein Paket aus einer Million Bitcoins zugerechnet, der aktuell rund 400 Millionen Euro wert wäre.

Blogeintrag von Wright

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren