Crowe und Gosling auf der Leinwand

„The Nice Guys“: Zwei stahlharte Schwachmaten

+
Ein eingespieltes Team: March (Ryan Gosling, links) hört brav zu, während Healy (Russell Crowe) irgendjemandem Gewalt androht, wenn er seine Fragen nicht hinreichend beantwortet.

Profis bei der Arbeit? Regisseur Shane Black, der einst „Lethal Weapon“ erfand, schickt ein neues, schlagfertiges Duo auf Krawalltour: Russell Crowe und Ryan Gosling sind als urkomische Schnüffler einer großen Verschwörung auf der Spur.

Korruption, Smog, Big Business und Pornos: „Lethal Weapon“-Erfinder Shane Black wirft Russell Crowe und Ryan Gosling in seinem kultigen Buddy-Movie „The Nice Guys“ (2016) ins Los Angeles der späten 70er-Jahre. Mit Privatdetektiv Holland March (Gosling) und Berufsschläger Jackson Healy (Crowe) taucht der Regisseur ganz tief ein in eine herrlich verdreckte Welt und erweist sich einmal mehr als Meister rabiater Unterhaltung. Knapp 300.000 Besucher lockte die Action-Komödie, zweifellos eine der besten des Jahres, bereits in die Lichtspielhäuser. Nun kommen Blacks stahharte Schwachmaten ins Heimkino.

Wenn ein Mann einem anderen den Arm bricht (so verläuft das erste Treffen zwischen Healy und March), ist das per se erst mal nicht lustig - und ja, man hat sich in „The Nice Guys“ auf einen sehr physischen Humor einzustellen. Shane Black aber macht schon aus einer einfachen Szene wie dieser einen echten Brüller. Der stämmige, abgeklärt prügelnde Healy hat March im Rahmen eines Jobs aufgesucht: Irgendjemand (March, wie sich herausstellte) hat einer jungen Dame nachspioniert, und Healy soll dem Stalker klarmachen, dass er damit aufzuhören hat. Wenn er etwas kann, dann das.

Mit der gebrochenen Hand erachtet Healy seinen Auftrag zunächst als erledigt. Ein spannender und für Genreverhältnisse relativ komplexer Kriminalfall führt ihn und March dann aber doch wieder zusammen. Das besagte Mädchen, die aufmüpfige Revoluzzerin Amelia (Margaret Qualley), entpuppt sich als die Tochter der ranghohen Politikerin Judith Kuttner (Kim Basinger). Wer hat March auf Amelia angesetzt? Wer vertritt welche Interessen bei dem Ermittlungsverfahren wegen Luftverschmutzung, dem ihre Mutter Judith vorsitzt? Und was hat der mysteriöse Tod des Pornostars Misty Mountains (Murielle Telio) mit der ganzen Sache zu tun?

Zu behaupten, dass March und Healy eine Verschwörung wittern, wäre zu viel gesagt: Weil sich die beiden - vor allem der Semi-Gauner March - immer wieder als ziemliche Trottel outen. Seite an Seite, und in höchstem Maße unterhaltsam, stolpern sie von Hinweis zu Hinweis. Sie interpretieren Indizien falsch, crashen eine dekadente Porno-Party, liefern sich gesalzene Wortduelle, und dazwischen gibt es immer wieder handfeste Auseinandersetzungen mit der Unterwelt von L.A. Auch wenn diese „Nice Guys“ alles andere als nett oder angenehm sind: Gegen ein Wiedersehen, das sich gegen Filmende schon andeutet, gibt es nichts einzuwenden!

Erhältlich auf DVD, Blu-ray Disc und als Video-on-Demand.

tsch

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren