Start für das „Junge Angebot“

ZDFkultur und EinsPlus: Ein Ende, das ein Anfang sein will

+
ZDF-Intendant Thomas Bellut gab bereits 2013 bekannt, dass der Digitalableger ZDFkultur aus Kostengründen schnellstmöglich eingestellt werden soll. Am 1. Oktober wird der Sender nun abgeschaltet.

Sendeschluss: In der Nacht zum 1. Oktober wird der Digitalkanal ZDFkultur endgültig abgeschaltet. Zeitgleich soll das öffentlich-rechtliche „Junge Angebot“ im Netz starten.

ZDF-Intendant Thomas Bellut, der bereits 2013 bekannt gab, dass der Digitalableger ZDFkultur aus Kostengründen eingestellt werden soll, betont: „ZDFkultur wird uns fehlen, aber klar ist auch: Wir müssen sparen, wenn wir etwas Neues wie das Junge Angebot machen.“ Angst um die Programmvielfalt müsse man seiner Meinung nach nicht haben. „Wir haben dafür gesorgt, dass die wichtigsten ZDFkultur-Formate weitergeführt werden. Im Hauptprogramm und mit 3sat und ARTE haben wir Sendeplätze für Kultursendungen aller Art“, so Bellut. Gemeint sind zum Beispiel die Konzertübertragungen aus Wacken und vom „Hurricane“-Festival oder Formate wie die Konzertreihe „ZDF@bauhaus“ sowie die Magazine „kulturpalast“ und „Bauerfeind“. 

Erstmals auf Sendung ging ZDFkultur am 7. Mai 2011. Der Sender war Teil der ZDF-Digitalstrategie, zu der auch ZDFneo und ZDFinfo gehören. Auch beim Sender EinsPlus, dem digitalen Wissens- und Serviceprogramm der ARD, wird bekanntlich zugunsten des Jugendangebots der Stecker gezogen. ARD-Vorsitzende Karola Wille sagt dazu: „Die ARD kann jung, das galt schon für EinsPlus und das wird noch mehr auf das Junge Angebot zutreffen. Jetzt können wir den jungen Menschen mit unseren Angeboten noch besser dort begegnen, wo sie sich hauptsächlich aufhalten: In der nichtlinearen Welt, auf mobilen Endgeräten, auf Smartphones und Tablets.“

tsch

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren