ARD- und ZDF-Experten befragt

Wer wird Fußball-Europameister 2016?

+
Kein Witz aus der "heute show": Oliver Welke, der während der EURO 2016 mit Oliver Kahn die ZDF-Primetime moderiert, könnte sich vorstellen, dass die Außenseiter Österreich oder Schweiz den Titel holen.

Am Montag stellten ARD und ZDF in Berlin ihre „Mannschaft" für die Übertragung der EURO 2016 vor.

Am 10. Juni beginnt das Turnier mit dem Spiel von Gastgeber Frankreich gegen Rumänien. Natürlich wurde den anwesenden Moderatoren, Experten und Kommentatoren auch die Gretchenfrage nach dem künftigen Champion gestellt. Dabei fiel erstaunlich selten der Name Deutschland, immerhin amtierender Weltmeister. Ginge es gemäß dieser sicher nicht repräsentativen Umfrage unter ARD- und ZDF-Experten aus, würde wohl Frankreich zum zweiten Mal nach 1984 den Titel im eigenen Land holen. ARD-Kommentator Steffen Simon sieht die Équipe Tricolore vorn, „weil sie nicht nur die beste Mannschaft, sondern auch den Heimvorteil" habe. Auch Béla Réthy, der sein zwölftes großes Turnier als Kommentator bestreitet, sieht Frankreich neben Belgien, England und Deutschland als Favorit. ZDF-Anchorman Oliver Welke lehnte sich ein bisschen aus dem Fenster, indem er sich einen Außenseitererfolg entweder von Österreich oder der Schweiz vorstellen kann. Zudem fiel der Name England als Titelaspirant öfter als in der Vergangenheit. ZDF-Kommentator Oliver Schmidt, der sich als „Fan von Insel-Mannschaften" outete, nannte jenes Team, das jüngst Deutschland in Berlin schlug, ebenso als Anwärter wie Matthias Opdenhövel, der sicherheitshalber aber auch noch Frankreich, Spanien, Belgien, Italien und Deutschland im Portfolio hat. Klar für Deutschland stimmten lediglich Reinhold Beckmann, der für die ARD eine spätabendliche Nachklapp-Sendung aus der legendären Sportschule Malente betreut, sowie der neue ZDF-Experte Holger Stanislawski. Die Spielerlegende vom FC St. Pauli ist der Meinung, dass man „mit der gesunden Arroganz des Weltmeisters an diese Aufgabe herangehen sollte". Nur mit einem Mix aus Selbstvertrauen, Konzentration und Lockerheit werde man am 10. Juli Europameister.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren