Jordskott - Die Rache des Waldes - Staffel 1

Waldgeflüster

+
Eva (Moa Gammel) holt sich Rat bei einem ehemaligen Polizisten (Hans Mosesson). Im Ort wird er aufgrund seines Hangs zur Mystik für verrückt gehalten. Eva kommt von dieser Meinung bald ab ...

Skandinavien-Krimi trifft Mystery: Das ist das Konzept von der schwedischen Serie „Jordskott“, in der eine junge Polizistin (Moa Gammel) das Verschwinden von Kindern in einer Kleinstadt aufklären will.

Vielleicht weil die klassische skandinavische Krimiserie ein wenig auserzählt scheint, mischt Autor Henrik Björn in diesen zehnmal 60 Minuten gehörig Mystery-Elemente in den Plot. Anfangs scheint bei „Jordskott - Die Rache des Waldes“, ein Quotenhit des schwedischen Staatsfernsehens SVT, noch alles ganz normal: Die ebenso attraktive wie toughe Stockholmer Ermittlerin Eva Thörnblad (Moa Gammel, „Tommy“) fährt aufs Land, um den Nachlass ihres verstorbenen Vaters zu regeln. Doch im kleinen Ort Silverhöjd passieren seltsame Dinge. Kinder verschwinden, so wie einst auch Evas Tochter vor sieben Jahren. Die Polizistin ist überzeugt, dass die neuen Fälle etwas mit ihrem traumatischen Verlust zu tun haben. Nun erscheint die erste Staffel (2015) auf DVD und Blu-ray Disc.

Teil eins fühlt sich noch wie eine herkömmliche skandinavische Kriminalserie an: Die blonde Ermittlerin fährt durch endlose Wälder. Erzählt wird ruhig, aber stimmungsvoll. Dann kommen Folge für Folge jedoch mystische Elemente hinzu. Etwa die seltsame Krankheit des wieder aufgetauchten Mädchens.

Wie Eva bald feststellt, litt auch ihr Vater vor seinem Tod an dieser Krankheit, bei der ein Parasit den Körper scheinbar immer pflanzlicher, baumartig werden lässt. Noch mehr aber: In dem kleinen Örtchen geschehen zwei Morde, die sich sowohl mit dem Verschwinden der Kinder als auch ihrem Vater in Verbindung bringen lassen. Was geht hier vor?

Die Mystery-Eemente werden zahlreich - man muss das Genre schon mögen, um hier noch mitzugehen. Aber die Stimmung der Serie ist hervorragend. Es sind nicht nur die düster gefilmten Naturaufnahmen und der melancholische nordische Soundtrack, sondern auch das geschickt gewählte Setting: Eine Stadt, umgeben von einem urigen Wald, unterhöhlt von einem System aus Grotten und Schächten. Zu den passenden Rahmenbedingungen gesellt sich ein Plot, der von Folge zu Folge fesselnder wird und mit geschickten Schnitten und Cliffhangern dazu motiviert, die Serie direkt am Stück zu verschlingen. Klasse!

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren