Auf DVD, Blu-Ray und Video-On-Demand

Horror-Krimi „Francesca“

+
So schön, dass man es kaum aushält: „Francesca“ besticht mit zahlreichen ausgeklügelten Bildkompositionen.

Kunstvoll, blutig, haarsträubend: Der italienisch-argentinische Horror-Krimi „Francesca“ erinnert an ein fast vergessenes Genre.

Was ist das für ein abscheuliches Farbbild? Was für bizarre, blecherne Synthie-Klänge? Und warum wird ständig wie besessen mit langen Nadeln in Gesichtern und toten Tieren herumgestochert? Man könnte beinahe meinen, Luciano Onetti möchte den Zuschauer mit den ersten Szenen seines Films „Francesca“ (2015) zum sofortigen Ausschalten bewegen. Was Freunde des außergewöhnlicher Unterhaltung auf keinen Fall tun sollten: Wer den ersten Schock übersteht, den erwartet eine kunstvolle Filmperle zwischen Horror, Thriller und Krimi. Dabei verneigt sich der Argentinier Luciano Onetti vor einer der spannendsten Spielarten des italienischen Films. Der Argentinier Luciano Onetti scheint schon mit den ersten Minuten von „Francesca“ (2015) alles daran zu setzen, den Zuschauer zum Abschalten zu bewegen.

Exzessiv blutige Mordszenen, unappetitlich und doch äußerst geschmackvoll in Szene gesetzt - Kenner wissen natürlich sofort, was das hier ist: eine wunderbare Hommage an den Giallo, jene italienische Frühform des Slashers, die in den 60-ern von Mario Brava begründet wurde und später Filmlegenden wie Hitchcock und Carpenter inspirieren sollte.

Die unausgewogenen Kontraste, die klassisch-spärliche Ausleuchtung der Retro-Sets, die herrlich anti-moderne Musik - Onetti verdient großen Respekt dafür, wie gekonnt er seinen Film „alt“ aussehen und klingen lässt. Was den Giallo im Kern aber immer kennzeichnete, natürlich, ist eine groteske Mordserie. So auch bei „Francesca“: Genau 15 Jahre nach dem Verschwinden eines jungen Mädchens versetzen brutalste Ritualmorde die Bevölkerung einer italienischen Gemeinde in Angst und Schrecken. Bald wird Inspector Moretti (Luis Emilio Rodriguez) klar: Nur wenn er Francesca aufspürt, hat er eine Chance, den Fall zu lösen.

Wer jetzt noch unentschlossen ist: „Francesca“ ist definitiv nichts für Horror-Anfänger mit schwachem Magen. Man sollte schon wissen, worauf man sich hier einlässt. Denjenigen, die ihre Nerven einem besonderen Härtetest unterziehen möchten und offen dafür sind, ein fast vergessenes Filmgenre (wieder)zuentdecken, sei „Francesca“ wärmstens empfohlen.

Erhältlich auf DVD, Blu-ray Disc und als Video-on-Demand.

tsch

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren