Neues Projekt: „A Dream Of Europe“

Rettet eine TV-Serie Europa?

+
Wollen eine TV-Serie über europäische Visionen erschaffen - die Autoren im Heidelberger Writer's Room (von links): Theo Plakoudakis, Alexander Manuiloff, Maja Costa, Ron Segal, Laura Sophie Helbig, Keith Cunningham, Eun-Zi Kim und Christian Günzler.

Zugegeben, was das Heidelberger Deutsch-Amerikanische Institut vorhat, klingt ein wenig ungewöhnlich: Für einen Writer's Room wurde ein internationales, junges Autorenteam gecastet, das eine TV-Serie über Visionen von Europa kreieren soll.

Unter dem Vorsitz des US-amerikanischen Dozenten und Autoren Keith Cunningham möchte die Serie „grundlegende Fragen zu gemeinsamen und gegensätzlichen Werten und Interessen in Europa sowie Fragen von nationaler und europäischer Identität behandeln“, wie es in einer Mitteilung des Teams heißt. Im September 2016 will man die sogenannte „Serienbibel“, ein ausführliches Konzept des Projekts, der Öffentlichkeit vorstellen. Die beteiligten Autoren haben ihre Wurzeln in Israel, Italien, Bulgarien, Deutschland, Österreich und Südkorea. Beratend zur Seite steht dem Ganzen der dänische TV-Produzent Ingolf Gabold („Kommissarin Lund“, „Die Brücke“, „Borgen“). Die Produktionsfirma Myriad Pictures aus Los Angeles hat bereits Interesse an dem Format bekundet. Unterstützt wird „A Dream Of Europe“, so der Arbeitstitel der Serie, auch vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg.

tsch

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren