Ex-Eintracht-Frankfurt-Manager

Bruchhagen: Meinungsstark, fachkundig, konservativ

+
„Für die Bundesliga ist es wichtig, dass es auch Mannschaften gibt, die die Bayern schlagen können“, sagt der neue Sky-Experte Heribert Bruchhagen. Er soll künftig stärker die Sichtweise der Vereine einbringen.

Ex-Eintracht-Manager Heribert Bruchhagen gilt in der Branche als „Typ“, der seine Meinung unmissverständlich zu artikulieren versteht. Einen solchen Fußballexperten weiß man bei Sky zu schätzen.

Ein frischer Blick auf den Bundesliga-Fußball - aus der Sicht eines „alten Hasen“: Mit Start der neuen Bundesliga-Saison am Freitag, 26. August, zählt auch Heribert Bruchhagen, langjähriger Manager diverser Fußballmannschaften, ehemaliger Vorstandsvorsitzender bei Eintracht Frankfurt und DFB-Vorstandsmitglied, zur Riege der Sky-Experten. Der 67-Jährige wird künftig jeweils an der Seite von Moderator Sebastian Hellmann sowie den bestehenden Experten Lothar Matthäus und Christoph Metzelder das sogenannte „Topspiel der Woche“ am Samstagabend analysieren. Außerdem kommt er auch als Gast in der Sendung „Sky 90 - die Kia Fußballdebatte“ zum Einsatz.

Bei der Pay-Plattform freut man sich, dass man „einen jungdynamischen Fußballrentner“ für die ehrenvolle, von vielen Fans kritisch begleitete Aufgabe gewinnen konnte, wie es bei Sky augenzwinkernd heißt. Der bis vor Kurzem fast ununterbrochen mit Management-Aufgaben bedachte Fußball-Kenner gilt als „ein Kind und ein Macher der Bundesliga“, wie Roman Steuer, Senior Vice President Sky für den Sportbereich, betont.

Bruchhagen selbst, der seine aktive Rasen-Karriere einst beim TSG Harsewinkel begann (1969 bis 1978) und der bis 1982 für den FC Gütersloh kickte, den er später auch als Trainer übernahm, geht die neuen Aufgaben mit der nötigen ostwestfälischen Gelassenheit an. „Es ist schön, wenn man morgens aufwacht und keine unerledigten Dinge auf dem Tisch liegen hat“, erklärt der in der Branche für Tacheles-Ansagen bekannte und geschätzte Macher. Sein neuer Dienstherr Roman Steuer freut sich auf eine neue Sichtweise auf die Spiele. „Wir wollen nicht nur Ex-Nationalspieler am Tisch haben“, sagt Steuer über den Neuzugang, der vor allem eine Vereinssicht der Dinge ins Gespräch einbringen dürfte.

„Wir suchen immer meinungsstarke, fachkundige Experten“, so der Sky-Manager. Bruchhagen dagegen will bereits vor seinem ersten Anpfiff bei der Pay-Plattform den Ball flachhalten. „Man darf nicht zu viel erwarten“, betont er. „In erste Linie analysiert man ein Spiel“, so Bruchhagen. „Um einen Elfmeter zu besprechen, muss man kein Vorstandsvorsitzender sein.“

Der ehemalige Sport- und Geografielehrer, der bis 1986 am Kreisgymnasium in Halle/Westfalen unterrichtete, gilt in der Branche als Typ - seine Ansichten bezeichnet er selbst ein wenig spöttisch als „konservativ“. Auf die Konstellation der neuen Liga - nach den zuletzt vielbeachteten Transfers von Mario Götze und André Schürrle nach Dortmund - sieht er mit gespannter Vorfreude, auch wenn die Favoritenrolle mit dem FC Bayern klar besetzt sei. Und doch: „Für die Bundesliga ist es wichtig, dass es auch Mannschaften gibt, die die Bayern schlagen können“, so Heribert Bruchhagen.

In der Sky-Expertenrunde tritt er an die Stelle von Dietmar „Didi“ Hamann, der künftig beim Freitagabend-Spiel der Bundesliga zum Einsatz kommen soll. Im Umfeld dieser Übertragung weitet Sky die Vorberichterstattung um 30 Minuten Sendezeit aus.

tsch

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren