Kriminaler-Urgestein Michael Ande macht Schluss beim "Alten"

+
Die Krimireihe "Der Alte" verliert ihren Dienstältesten Ermittler: Schauspieler Michael Ande (71) verlässt das Format auf eigenen Wunsch. Er war seit 1977, also von Anfang an, dabei.

Deutschlands Krimifans müssen künftig ohne ihren dienstältesten TV-Ermittler auskommen.

Michael Ande, der Kommissar Heymann aus dem ZDF-Dauerbrenner "Der Alte", geht in den Ruhestand. Der 71-Jährige verlasse das Format "auf eigenen Wunsch und im Einvernehmen mit allen Beteiligten", heißt es in einer am Freitagnachmittag verbreiteten Mitteilung der Mainzer. Während der vergangenen 39 Jahre und in über 400 Folgen "lief nichts ohne ihn in der Münchner Mordkommission II", so das ZDF. Michael Ande sei "ein Mann der ersten Stunde" gewesen. Er war von der ersten Folge - wir reden hier über den 11. April 1977 - dabei. Damals noch mit dem unvergessenen Siegfried Lowitz alias Kriminalhauptkommissar Erwin Köster. "Michael Ande hat unseren erfolgreichen Freitagskrimi seit beinahe 40 Jahren mitgeprägt. Ich bedanke mich auch im Namen unserer Zuschauerinnen und Zuschauer sehr für die lange und gute Zeit mit Michael Ande beim 'Alten', er wird uns fehlen", ließ sich ZDF-Fernsehfilmchef Reinhold Elschot zitieren. Ein Nachfolger soll nicht benannt werden. Schließlich hat die Münchner Mordkommission um den von Jan-Gregor Kremp verkörperten Hauptkommissar Richard Voss mit den Kommissaren Annabell Lorenz und Tom Kupfer (Stephanie Stumph und Ludwig Blochberger) erst kürzlich zwei neue junge Kollegen bekommen. Neue Folgen, noch mit Michael Ande, sind ab Freitag, 11. März, 20.15 Uhr, zu sehen. Die Ausstiegsfolge des Kriminaler-Urgesteins mit dem Titel "Paradiesvogel" strahlt das ZDF am Freitag, 8. April, 20.15 Uhr, aus..

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren