30 Jahre danach: Wigald Boning inspiziert Tschernobyl

+
Wigald Boning (links) und Fritz Meinecke dringen ins Innere des havarierten Atomkraftwerks vor.

Für die neue Doku-Reihe "Wigald & Fritz - Die Geschichtsjäger" des Pay-TV-Sendes History reisen Wigald Boning und Fritz Meinecke an die verschiedensten Orte - zuletzt verschlug es den Comedian und den YouTuber sogar nach Tschernobyl.

Anlässlich des 30. Jahrestags der Reaktorkatastrophe erkundeten die beiden das Gelände rund um das Atomkraftwerk. "Es war ein beklemmendes Gefühl, vor dem zugemauerten Gang zu dem havarierten Block 4 des Kernkraftwerks zu stehen, als uns nur noch eine Mauer vom Katastrophenreaktor trennte", erzählt Boning über die Reise. "Es gab mehrfach Momente, in denen wir ein mulmiges Gefühl hatten", ergänzt sein Reisebegleiter Meinecke. In Gefahr hätten sie sich allerdings nie befunden: "Durch unsere Recherche vor der Entdeckungstour und den Austausch mit Experten" seien die "Geschichtsjäger" und ihr Team ein "kontrolliertes Risiko eingegangen", glaubt Boning. History zeigt "Wigald & Fritz - Die Geschichtsjäger" ab November, ein genauer Ausstrahlungstermin für die Folge über Tschernobyl steht noch nicht fest.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren