Zlatan: Ihr redet - Ich spiele

Es gibt nur ein' Zlatan Ibrahimovic

+
Auftritt König Zlatan: Bei Ajax schoss Ibrahimovic 35 Tore in 74 Spielen, ehe er 2004 nach Italien zu Juventus Turin wechselte.

Im modernen Fußball polarisiert kaum jemand so wie Zlatan Ibrahimovic. Aber wer ist der vermeintlich unnahbare, arrogante Schwedenstürmer wirklich? Das versuchen die Brüder Magnus und Fredrik Gertten in ihrer Doku „Zlatan“ herauszufinden.

Im modernen Fußball fehlen echte Typen, klagen Fans und Kritiker immer wieder. Zlatan Ibrahimovic ist genau so ein „Typ“. Seinen Abschied von Paris St. Germain vor einigen Wochen kommentierte der 34-jährige Schwede mit den Worten: „Ich kam als König und ging als Legende.“ Ein klassischer Zlatan. Sprüche wie diese haben den Ausnahmestürmer zu einer der schillderndsten Persönlichkeiten der Sportwelt werden lassen, fast noch mehr als sein fußballerisches Talent. Passend zur Europameisterschaft in Frankreich, an der auch Ibrahimovic mit seinen Schweden teilnimmt, erscheint nun die Doku „Zlatan: Ihr redet - Ich spiele“ (2015) im Heimkino.

Egal, ob bei Ajax Amsterdam, Juventus Turin, Inter Mailand, Barcelona, dem AC Mailand oder zuletzt bei PSG: Zlatan Ibrahimovic gehörte auf dem Platz schon immer zu jenen Fußballern, die diese berühmten „zündenden“ Ideen haben und ein Spiel entscheiden können. Und wenn er nach Abpfiff vor die Mikrofone tritt, dürfen Journalisten seit jeher Aussagen mit Kante erwarten.

Der deutsche Titelzusatz für den Film von Magnus und Fredrik Gertten, „Ihr redet - Ich spiele“, ist deshalb eher unglücklich gewählt. Der Originaltitel „Den unge Zlatan“ („Der junge Zlatan“) trifft es für dieses außergewöhnliche Sportlerporträt weit besser: Mit einem Blick auf die Anfangsjahre seiner Karriere will das schwedische Filmemacher- und Journalistenduo zeigen, wer Zlatan Ibrahimovic wirklich ist.

Überheblich, egoistisch, selbstverliebt, launenhaft - so wird Ibrahimovic heute von vielen gesehen, vor allem von seinen Kritikern. Und die beachtlichen Mengen an Archivmaterial, die ihn bei Malmö FF in Schweden und danach bei Ajax in den Niederlanden (also von circa 1999 bis 2001) begleiten, zeigen: All das, wofür Ibrahimovic heute angefeindet wird, war schon damals in seinem Auftreten angelegt. Die Gebrüder Gertten aber urteilen nicht in ihrem angenehm unaufgeregten Dokumentarfilm. Sie beobachten, fokussieren fernab der Tore und feinen Tricks und lassen den Zuschauer zwischen den Zeilen lesen.

Wo es einiges zu entdecken gibt: nicht nur den großspurigen, abgehobenen Egomanen, der sich selbst für den Allergrößten hält, sondern eben auch einen intelligenten jungen Mann mit Charakter und weichem Kern, der aus schwierigen familiären Verhältnissen kommt und von Anfang an einem enormen Druck ausgesetzt war. Ein Depp, wird mancher nach diesem Film nach wie vor urteilen - aber doch sehr viel interessanter als die meisten anderen Spitzensportler unserer Zeit.

Erhältlich auf DVD, Blu-ray Disc und als Video-on-Demand.

tsch

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren