Orange is the New Black - Staffel 3

Genug von Piper ...

+
Neue Insassen, Rückkehrer, Schwangere: Es wird immer voller in „Orange is the New Black“.

Wie lange kann eine Serie über den Alltag im Frauenknast unterhalten? „Bei Orange is the New Black“ zumindest scheint es in der dritten Staffel, als sei der Zenith überschritten.

Ein blondes, verweichlichtes Püppchen, hineingeworfen in den rauen Alltag eines Frauengefängnisses: Die erste Staffel von „Orange is the New Black“ hielt einige aufregende Erfahrungen für Piper Chapman (Taylor Schilling) bereit. In der zweiten Staffel wurden weitere Machtkämpfe ausgetragen, charismatische neue Figuren tauchten im Frauenknast auf - es blieb spannend. Nun erscheint der dritte Durchgang (2015) der Dramedy-Serie von Jenji Kohan auf DVD und Blu-ray Disc. Wie es scheint, hat sich der Reiz des Netflix Originals allmählich abgenutzt.

Im Fokus steht zunächst ein wiederkehrendes Thema: die Hassliebe zwischen Piper und Alex (Laura Prepon), der Frau, der Piper ihre Haftstrafe in erster Linie zu verdanken hat. Dann kommt mit der verführerischen Stella (Ruby Rose) eine weitere Frau ins Spiel. Es kommt zu mancher erschreckend plump inszenierten Liebelei, fast wähnt man sich in einer Seifenoper hinter Gittern - und zwar in einer der schmierigeren Sorte.

Fans der mehrfach preisgekrönten US-Serie sollten Staffel 3 jedoch nicht vorschnell zum Verstauben ins Regal zurücklegen. Denn irgendwann, sobald sich der Blick wieder verstärkt auf die zahlreichen Nebenfiguren von „Orange is the New Black“ richtet, wird's auch wieder interessant. Da taucht eine durchgeknallte neue Insassin und vermeintliche Attentäterin auf, in der Küche entbrennt ein Streit um die Macht über die Kochlöffel, und dazwischen werden in den insgesamt 13 Episoden immer wieder die Geschichten der einzelnen Akteure erzählt - mal bewegend, mal witzig, unter dem Strich dann auch immer unterhaltsam.

Trotzdem muss man sagen: Die dritte Staffel ist die bisher schwächste, und sie offenbart, was der Serie fehlt: eine große, übergreifende Handlung. Die Geschichte wirkt in dieser Season erstmals orientierungslos und beliebig, während die Hauptfigur Piper, die sich inzwischen nicht nur eingelebt sondern angepasst hat, inzwischen mehr Ballast als tragende Säule für „Orange is the New Black“ ist. Man darf also gespannt sein, wie es weitergeht im Frauenknast: Staffel 4 startet am 17. Juni exklusiv bei Netflix.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren