Silicon Valley - Staffel 2

Von Geld und Freundschaft

+
Nachdem einige Finanzierungen gepatzt sind, kommen Gilfoyle (Martin Starr, vorne links), Dinesh (Kumail Nanjiani, hinten links) und Richard (Thomas Middleditch, hinten rechts) zunächst in der Wohnung von Erlich (T.J. Miller, vorne rechts) unter - und zwar samt ihrem Büro.

Nerds auf holprigem Erfolgskurs: In der zweiten Staffel von "Silicon Valley" geht es für eine Gruppe Programmierer vor allem ums Geld.

Dinge wie Virtual Reality, 4K-Auflösung und SWOT-Analysen kommen zu selten in Serien vor? Kein Problem: "Silicon Valley" holt das nach. Ausführlich. Die Comedy-Serie für Nerds über Nerds geht in die zweite Staffel (2015) und verfolgt Richard (Thomas Middleditch) und sein Team um das Startup Pied Piper in zehn Folgen dabei, wie sie händeringend nach einem Investor suchen.

Anfangs sieht es gut aus für die fünf Jungs und ihr Projekt: Nach einem überragenden Auftritt bei TechCrunch Disrupt, einem Wettbewerb für IT-Startups, ist ihnen der Respekt der Branche sicher. Die Investoren reißen sich darum, Pied Piper für seine Datenreduktionssoftware eine Finanzspritze zu geben. Die Jungs, allen voran Erlich (T.J. Miller), pokern hoch bei den Verhandlungen - und treiben's natürlich zu weit.

Eine Versöhnung mit dem Konkurrenten und Großunternehmer Gavin Belson (Matt Ross) schlagen die Jungs dennoch in den Wind. Geld bekommen sie am Ende vom völlig verschrienen Draufgänger Russ Hanneman (Chris Diamantopoulos, "Mein Kontostand hat drei Kommas, verdammt!"). Doch statt Geld bringt der nur haufenweise Probleme mit sich, und Pied Piper gerät auf einen Schlingerkurs, statt kräftig zu wachsen ...

Ihren Kontostand beheulende Milliardäre, sarkastische Satanisten und Deppen, die plötzlich die Abteilung eines Großkonzerns führen: Die Figuren in "Silicon Valley" sind völlig verrückt. Zahlreiche Macken machen sie sympathisch und lassen die Tech-Branche in einem irren Licht dastehen. Gags gibt es dabei zahlreich, der Humor der Serie ist jedoch gewöhnungsbedürftig. Und technisch. Sehr technisch.

Erhältlich auf DVD und als Video-on-Demand.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren