Brisantes Thema

Franken-„Tatort“ inszeniert Anschlag auf Flüchtlingsunterkunft

+
Dritter Franken-„Tatort“ mit brisantem Thema: Hauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs) zieht als Tschetschene getarnt in eine Flüchtlingsunterkunft ein. Hauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) war dort mit ihren Ermittlungen nach einem Brandanschlag nicht weitergekommen.

In Bamberg und Nürnberg wird ab sofort gedreht - und zwar der dritte Franken-„Tatort“ mit Dagmar Manzel und Fabian Hinrichs. Der „Am Ende geht man nackt“ betitelte Krimi stellt ein brisantes Thema in den Mittelpunkt seiner Erzählung.

Bei einem Brandanschlag auf eine Bamberger Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge kommt eine Frau aus Kamerun (Dayan Kodua) zu Tode. Offensichtlich hat sie jemand im brennenden Zimmer eingesperrt. Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) nimmt mit Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid) und Sebastian Fleischer (Andreas Leopold Schadt) die Ermittlungen auf, während sich Felix Voss (Fabian Hinrichs) noch auf dem Weg zurück aus dem Urlaub bei Verwandten im Kaukasus befindet.

Weil in der Flüchtlingsunterkunft niemand mit der Polizei reden will, zieht Voss als tschetschenischer Flüchtling getarnt in die Unterkunft ein. Mohamed Issa („Wir waren Könige“, „Das Ende der Geduld“) als Voss' syrischer Zimmernachbar sowie Yasin El Harrouk („Tatort: Der Wüstensohn“) als heimlicher Unterkunfts-Chef sind in weiteren Rollen zu sehen. Regie führt Markus Imboden („Tatort: Einmal wirklich sterben“, „Der Verdingbub“). Er inszeniert den Fall nach einem Drehbuch von Holger Karsten Schmidt („Das Programm“, „Mord in Eberswalde“). Die Ausstrahlung des Films wird 2017 erfolgen.

tsch

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren