Witziger Zwischenfall bei Verkündung

Emmys: "Game of Thrones" unglaubliche 23 Mal nominiert

+
Anthony Anderson und Lauren Graham verkünden die Nominierungen für die 68- Emmy-Verleihung.

Nachdem die Fantasy-Serie schon im vergangenen Jahr den Emmy als beste Drama-Serie gewinnen konnte, dominiert sie erneut die Nominierungen. Auch die Comedy-Serie "Black-ish" ist nominiert.

Die Fantasy-Serie „Game of Thrones“ geht mit den meisten Gewinnchancen in die diesjährige Verleihung der Emmys. Die Serie des US-Senders HBO sammelte 23 Nominierungen für die wichtigsten Fernsehpreise der USA ein, wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten. Unter anderem in den Kategorien „Beste Drama-Serie“ hat die Serie Chancen, zudem sind gleich fünf der Schauspieler als beste Nebendarsteller nominiert. „Game of Thrones“ hatte bereits im vergangenen Jahr mit zwölf Auszeichnungen zu den großen Gewinnern der Emmys gehört.

Auf den Plätzen folgen die Dokumentations-Reihe „The People v. O.J. Simpson: American Crime Story“ mit 22 Nominierungen und die Krimiserie „Fargo“ mit 18. Die Serien „Veep“ und „House of Cards“, die bereits im vergangenen Jahr ausgezeichnet wurden, konnten erneut Nominierungen einsammeln.

Anthony Anderson verkündet sich selbst als Nominierten

Und plötzlich erschien da sein Gesicht: Anthony Anderson las seine eigene Nominierung vor.

Eigentlich sollte der US-Schauspieler Anthony Anderson (45) gemeinsam mit seiner Kollegin Lauren Graham (49) die Bekanntgabe der Emmy-Nominierungen nur moderieren - doch dann fiel plötzlich sein eigener Name. „Die Nominierungen für den besten Hauptdarsteller in einer Comedy-Serie sind“, verkündete Graham und konnte dann gerade noch „Anthony“ sagen, als ihr Kollege am Moderationspult auch schon losschrie: „Wow! Hallo Mama! Ich weiß, dass Du zuschaust! Hallo Mama!“ Graham gratulierte ihm daraufhin. „Danke. Du musst die anderen gar nicht mehr vorlesen, mach einfach bei der nächsten Kategorie weiter“, witzelte Anderson, der für seine Rolle in der Comedy-Serie „Black-ish“ erstmals nominiert ist.

Zu den erstmals nominierten Newcomern gehören die Comedy-Serien „Black-ish“ und „Master of None“ von Comedian Aziz Ansari sowie die Drama-Serien „Mr. Robot“ und „The Americans“. Nicht berücksichtigt wurde Lady Gaga, und das obwohl sie für ihre Rolle in der Serie „American Horror Story“ Anfang des Jahres sogar mit einem Golden Globe ausgezeichnet worden war.

Die Sieger werden bei einer Gala am 18. September in Los Angeles ausgezeichnet, moderiert von US-Comedian Jimmy Kimmel. Über die Preise entscheiden die rund 19 000 Mitglieder der Academy for Television Arts & Sciences. Die Emmys, die neben Serien auch kürzer laufende Reihen, Fernsehfilme und Shows prämieren, werden in diesem Jahr zum 68. Mal verliehen.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren