Auf DVD, Blu-ray und als Video-on-Demand

„Im Himmel trägt man hohe Schuhe“: Beste Freundinnen

+
Jess (Drew Barrymore) und Millie (Toni Colette) begegnen dem großen Leid mit jeder Menge Galgenhumor.

Die Tragikkomödie „Im Himmel trägt man hohe Schuhe“ weiß aufgrund eines nicht zu konventionellen Drehbuchs und der Chemie zwischen den beiden hervorragenden Hauptdarstellerinnen zu überzeugen.

Zwischen Millie (Toni Collette) und Jess (Drew Barrymore) war es Freundschaft auf den ersten Blick. Seit Jess mit ihrem süßen amerikanischen Akzent vor vielen Jahren Millies Klasse betrat, war es um die beiden geschehen. Seither teilten die besten Freundinnen nicht nur ihre Liebe zu Jane Austens „Sturmhöhe“, sondern auch all ihre Geheimnisse. Als bei Millie Krebs diagnostiziert wird, erfährt Jess davon natürlich zuerst. Was auf die Schreckensnachricht folgt, ist eine traurige Geschichte, nach der man sich dennoch überraschend wohl fühlt. Dies verdankt die Tragikomödie „Im Himmel trägt man hohe Schuhe“ (2015) vor allem ihren überzeugenden Hauptdarstellerinnen, aber auch dem Drehbuch der Britin Marwenna Banks, die neue Krebsdramen-Pfade betritt.

Die Krebsdiagnose scheint Millie und Jess zunächst noch enger zusammenzuschweißen. Gemeinsam - und mit viel köstlichem Galgenhumor - gehen die Enddreißiger durch die Chemohölle, wobei die seit Kurzem schwangere Jess ihr eigenes Leben zu vernachlässigen beginnt. Sie bringt aus Taktgefühl noch nicht einmal den Mut auf, ihrer todunglücklichen Freundin zu erzählen, dass sie eigentlich gerade im siebten Babyhimmel schwebt.

Das große Unglück, es lässt sich irgendwann nicht mehr weglächeln. Als der eitlen Millie irgendwann die Brüste abgenommen werden müssen, zerbricht vollends etwas in der lebenslustigen Frau. Sie kann sich nicht mehr vorstellen, dass sich fortan noch irgendwer für sie interessiert. Wenn sie in die Salatschüssel kotzt, einem Barkeeper ein letztes Mal ihre Brüste zeigt oder später ihrer besten Freundin ihre OP-Narben, dann sind das Szenen, die wirklich nahe gehen, auch weil Regisseurin Catherine Hardwicke sie ungemein glaubwürdigt umsetzt.

Erhältlich auf DVD, Blu-ray Disc und als Video-on-Demand.

tsch

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren