ARD-Korrespondent Rolf-Dieter Krause geht in den Ruhestand

+
Nach 15 Jahren als ARD-Korrespondent in Brüssel geht Rolf-Dieter Krause in den Ruhestand.

Rund 15 Jahre lang erklärte Rolf-Dieter Krause den ARD-Zuschauern als Brüssel-Korrespondent die EU-Bürokratie, jetzt geht der 65-Jährige in den Ruhestand.

"Rolf-Dieter Krause ist schlicht einer unserer Besten", gibt ihm WDR Auslandschef Michael Strempel zum Abschied mit auf den Weg. "Er wird uns in Brüssel fehlen, aber ich bin mir sicher: Seine gewichtige Stimme zur Europapolitik wird auch künftig in unseren Programmen vernehmbar sein." Als Krauses Nachfolger wird Markus Preiß (38) das Brüsseler Europastudio leiten. "Mit Markus Preiß bekommt unser wichtiges Europastudio in Brüssel einen Leiter, der schon viel europapolitische Erfahrung hat, aber weiter neugierig auf Europa geblieben ist", so Michael Strempel über seinen Kollegen. Markus Preiß begann seine Karriere 2003 als Reporter in der Tagesschau/Tagesthemen-Redaktion des WDR in Köln und berichtete von 2006 bis 2011 erstmals als ARD-Korrespondent aus Brüssel, später dann aus Paris. Seit 2014 ist er Leiter der Tagesschau/Tagesthemen-Redaktion des WDR. Jetzt freue er sich auf seine neuen Aufgaben, gibt Preiß zu Protokoll: "Die EU steckt in der schwersten Krise ihrer Geschichte: Flüchtlinge, Euro-Krise, Brexit-Gefahr, das angespannte Verhältnis mit Russland. Ob diese Probleme gelöst werden können und der Kontinent weiter zusammenhält, wird uns alle sehr direkt betreffen - bis hinein in unseren Alltag. Ich freue mich daher auf eine spannende Zeit und eine große journalistische Herausforderung."

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren