Samstag auf der MS Treue

„Träsh Ahoi!“: Bremens geschmackloseste Party

+
„Träsh Ahoi!“, Der Name ist Programm.

„Ist das wirklich unser Ernst? Nein! Aber wir machen es trotzdem.“ So versuchen sie sich bei „Träsh Ahoi!“ schon im Vorhinein raus zu reden. Zwecklos, die Veranstaltung am Samstag, 3. September, geht über jegliche Geschmacksgrenzen hinaus, mit Musik und Kleiderordnung weit unter der Gürtellinie.

Wer einmal einen gewissen Ästhetik-Rest-Anspruch über Bord geworfen, über die Gangway das Betonschiff am Anleger Tiefer 3 geentert und sich auf ein völliges Treibenlassen eingelassen hat, der wird einen großartigen Abend auf der MS Treue verleben. Guten Gewissens kann dann in mutwillig geschmacklos gekleideter Gesellschaft zu Gassenhauern wie „Coco Jambo“, „Weil Ich‘n Mädchen bin“ oder „We are the Champions“ ausgeklinkt werden. Keiner wird dabei ausgeschlossen oder schräg angeguckt, Hippies, Bademeister, Grufties oder Fashion Victims, alle sind willkommen. „Bloodhound Gang“, „Right said Fred“ und „Queen“, da ist für jeden etwas dabei und für niemand nix.

Dresscode: ramschige Fauxpas abseits von Mode-Koventionen

Unterdessen vermelden die Veranstalter, dass die Kleidertauschecke zunehmend bedrohliche Züge annimmt. Obendrein steht eine – O-Ton – „superhässliche, aber dafür auch megaprivatsphäreschützende Umkleidekabine“ bereit. Es gibt also nichts, was dagegen spricht sämtliche Stilsicherheit ad acta zu legen. Kommt vorbereitet und bringt die unangenehmsten Klamotten gleich selbst mit. Ihr wisst schon, die Dinger, die Ihr euch aus Scham nicht einmal traut zum Mülleimer zu bringen. Sämtliche Modeverbrechen und ramschige Fauxpas auf höchstem Niveau, fernab jeglicher Mode-Konventionen sind bei „Träsh Ahoi!“ gern gesehen. Da nehmen die Gastgeber kein Blatt vor den Mund und gehen mit schlechtem Beispiel voran.

Keine Fragen, keine Ausreden

Das allerbeste: Diese wunderbar unangenehme Angelegenheit ist ein echter Schnapper! Bis Mitternacht ist der Eintritt frei, danach werden gerade einmal 5 Euro aufgerufen. Also, keine weiteren Fragen, keine weiteren Ausreden!

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren