Umsonst & draußen

Summer Sounds: Das Festival in der Bremer Neustadt

+

Breminale, Badeinselregatta, Heartbreaker’s Ball – im Juli hatte man den Eindruck, dass sämtliche großen Open-Air-Events an der Weser stattfinden. Der August beweist nun eindeutig das Gegenteil – umsonst und draußen mit “Summer Sounds” in der Neustadt. 

Bei Sonnenschein ist fast immer etwas los in den Neustadtswallanlagen. Dort, wo sonst Hunde übers Gras flitzen, die Hölzer vom Wikingerschach fliegen, Basket- und Beachvolleyball gespielt wird, wo sich Leute auf Decken entspannen, sich unterhalten oder ein Buch lesen, wird es nun noch bunter. Am Samstag, 13. August, lockt bereits zum elften Mal das Musik- und Kulturfestival “Summer Sounds” in die grüne Oase des Stadtteils.

Es sind Besucher jedes Alters eingeladen, über die an Hobbithöhlen erinnernden Hügel zu streifen und sich das Angebot aus Musik, Kultur und Gastronomie anzusehen. Bis nach Mitternacht spielen nationale und internatio­nale Bands. Auf der “Hügelbühne” sind Formationen wie Native People, You Silence I Bird, Kid North und Xockha zu hören. Die Band­breite reicht von Indierock über Elektro bis zu Britpop. Wer nach Festivalschluss um 1 Uhr noch weiterfeiern will, kann ins Moder­nes zur “After-Summer-Sounds-Party” übersiedeln.

2015 genossen rund 8000 Besucher das Programm. „Auch in diesem Jahr wird der mitreißende Mix vieler Akteure sicher zahlreiche Menschen auf unseren ‘magischen Hügel‘ locken“, verspricht Astrid-Verena Dietze, Organisatorin beim Neustadt-Stadtteil­management. Dafür haben sich die Veranstal­ter gemeinsam mit den Medienpartnern Weser- Kurier und Bremen Vier, dem Kulturnetzwerk Vis-A-Vis sowie dem Beirat und Jugendbeirat der Neustadt ordentlich ins Zeug gelegt.

Der Nachwuchs kann unter freiem Himmel spielen und klettern

Bereits um 15 Uhr startet der Kinder- und Jugendaktionstag.

Bereits um 15 Uhr startet der Kinder- und Jugendaktionstag. Der Nachwuchs kann dort unter freiem Himmel spielen, klettern und an Mitmachaktionen teilnehmen. Zwi­schen 15 und 21 Uhr ist auch die “HSBühne” geöffnet. Die Hochschule Bremen und die Krossa-Ideenmanufaktur präsentieren dort lokale Akteure, Tanz und Vielfalt. Ab 21 Uhr klingen von der Bühne groovige Rhythmen. Die DJs Majestix und Badre sowie Township Rebellion sorgen bis nach Mitternacht für eine tanzbare Soundkulisse aus energetischer Clubmusik, Gypsy-Sound, Techno, House und Elektro.

Zwischen den Bühnen und Zelten gibt es viel Leckeres zum Probieren – in fester und flüssiger Form. Das Jurtenzelt verbreitet echtes Nomadenflair. Der ADFC und das Amt für Straßenverkehr stellen Fahrradständer zur Verfügung. Das Projekt „bike it!“ kommt mit dem mobilen Fahrradkino in die Neustadtswallanlagen.

“Wir wollen ‘Summer Sounds‘ zu einem nachhaltigen Festival entwickeln”, erklärt Veranstalterin Astrid-Verena Dietze “Bio-Catering, Barrierefreiheit, Inklusion und Inte­gration sowie Umweltschutz, Müll- und Recycling, An- und Abreise zum Festival beschäftigen uns.”

Von Indie bis Britpop, von Dance bis Elektro, von Rock bis Alternative

Von Indie bis Britpop, von Dance bis Elektro, von Rock bis Vintage: Die Konzerte beim “Summer Sounds” kommen aus unterschiedlichen Genres.

Von Indie bis Britpop, von Dance bis Elektro, von Rock bis Vintage: Die Konzerte beim “Summer Sounds” kommen aus unterschiedlichen Genres. Für das facettenreiche Musikprogramm war erneut Marvin Marckwardt, Konzertveranstalter der Neu­städter Kneipe Gastfeld, zuständig. Er hat das Line-up aus jungen Formationen zusammengestellt.

Gemeinsam mit Bremen Vier präsentiert er das Motto “Gastfeld – latest Pop” auf der “Hügel­bühne”. Chrissie Loock vom Radiosender mode­riert und stellt die Acts vor, die den gesamten Abend über auftreten.

Den Start machen um 16 Uhr You Silence I Bird. Die vier Braunschweiger Anfang 20 spielen gefühls­intensiven akustischen Indie-Pop. Sie haben ihren ganz eigenen, sehr entspannten Sound gefunden. 2014 veröffentlichten sie ihre Debüt-EP “Teaside” (eine Kombination der Be­griffe “Teatime” und “Seaside”). Berlin Syndrome ersetzen The Dead Lovers, deren Sängerin krankheitsbedingt nicht auftreten kann. Die Band kommt aus Manchester, Berlin und Magdeburg. Ihr Sound ist beeinflusst von Indie, Alternative und Post-Rock und wirkt besonders in Live-Konzerten.

Tuys kommen aus Luxemburg, spielen Poprock und sind eine der erfolgreichsten Formationen im Großherzogtum. Die vier Jungs, derzeit noch nicht einmal 20, wurden 2012 gleich mit ihrer ersten Single die am drittmeisten ausgestrahlte Band im luxemburgischen Rundfunk. 2015 brachten sie ihre neue EP “Carousel” heraus. Kid North aus Paris sind in dem Genre aktiv, für das Frankreich wie kein anderes Land bekannt und berühmt ist: Elektropop. Im März erschien ihr zweiter Longplayer “New Waters”.

Ihre Deutschlandpremiere feiern Native People aus dem britischen Kent. Die vier spielen mit ihrem Indie-Dance die Musik, die perfekt zur Sommerstimmung des Festivals passt. Granada ist eine vierköpfige Band aus Hamburg, die “hanseati­schen Britpop” spielt. 2015 erschien ihr Debütalbum “Love Me Aron”. Der in viele Richtungen ausschlagende Sound ist tragend, treibend und tanzbar. Xockha (ausgesprochen “ex-oc-ka”) kommen von der Isle Of Wight und spielen Indie­rock. Die Anfang 2015 gegründete Band begeistert britische Radiosender und Festivals. Parallel gibt es auch ein abwechslungsreiches Programm auf der “HSBühne”, das von der Hochschule Bremen und der Krossa-Ideenmanufaktur präsentiert wird. Um 16.30 Uhr steht ein DJ-Workshop von der “VibrA School Of DJing” an. Anschließend tritt Nio auf. Die internationale Band mit Sitz in Bremen spielt Musik mit Einflüssen von Rock und Pop, Reggae, Ska und Weltmusik.

Ab 21 Uhr ist der Dancefloor eröffnet

Studenten und Beschäftigte der Hochschule sind zwischen 18 und 21 Uhr bei “HSB live on stage” zu erleben. Bewerben konnten sich bis Ende Juli Unterhalter aus sämtlichen Richtungen: Musiker, Zauberer, Comedians und, und, und . . .

Um 21 Uhr starten die DJ-Sets – der Dancefloor ist eröffnet.

Um 21 Uhr starten die DJ-Sets – der Dancefloor ist eröffnet. Den Anfang macht DJ Majestix, der seit 2014 in diversen Clubs und auf privaten Partys in Bremen und umzu Deep House und Elektro auflegt. Anschließend steht DJ Badre an den Turntables. Er ist bereits seit mehr als 15 Jahren in der in- und ausländischen Musikszene unterwegs. Stets transportiert er in seinem Koffer ein Sammelsurium fein abgestimmter Sets von Swing-Gypsy-House.

Den musikalischen Abschluss bilden Township Rebellion. Die Gruppe entstand während Zeltplatzpartys auf deutschen Festivals, wo sie noch vor Beginn der Konzerte mit Techno, House und Elektro für Stimmung sorgten. Wer noch tanzen will, wenn die Zelte die Beleuchtung aus­schalten, kann den kurzen Weg zur “After-Summer-Sounds-Party” im Modernes gehen.

von Alena Mumme

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren