Rap, Rock, Elektro und vieles mehr

Nicht verpassen! Die besten Bands auf der Breminale

+
Flo Mega macht das Deichgraf-Zelt zum Soul-Tempel.

Bei mehr als 100 Künstlern ist es schwer, den Breminale-Überblick zu behalten. Es folgt ein Wegweiser zu den Acts, die Ihr auf keinen Fall verpassen solltet.

Jupiter Jones treten im Deichgraf auf.

Täglich um 18 Uhr könnt Ihr auf den Dreimeterbrettern mit Freestyler Flowin Immo interagieren. Auf dem Tanzboden steigt am Eröffnungsabend ein Rap-Battle, geleitet von den Lokalmatadoren JoKa und DJ Ataxy. Das Warm-up beginnt um 19 Uhr. Mit den Indie-Rock-Poppern Jupiter Jones startet um 20 Uhr gleich ein Headliner im Deichgraf. Anschließend übernimmt Sepalot von Blumentopf. Im Flut-Zelt gibt es ab 20 Uhr Problem-Post-Punk mit der Band namens Keine Zähne im Maul aber La Paloma pfeifen, gefolgt von den Bremer Indie-Elektronikern We Had To Leave. Um 21 Uhr ist die US-Musik-Komikerin Gayle Tufts im Himmelwärts.

Vladi Wostok ist eins der aktuell heißesten Bremer Dinger. Ihr Ruski-Surf bringt an Tag zwei ab 19 Uhr im Wohnzimmer das Publikum in Tanzlaune. Um 20.30 Uhr wird es im Deichgraf mit Max Giesinger gefühlvoll. Anschließend sorgt Micar für eine Dance-Session sondergleichen. Um 22.45 Uhr übernimmt Sookee mit Queerrap das Zepter im Flut. Der Bremer Drum’n’Bass-MC Stunnah betritt ab 23 Uhr den Tanzboden.

Akua Naru rappt mit Jazzbegleitung

Um 20 Uhr besteigen die Mad Monks am dritten Tag die Dreimeterbretter, um Ska-Punk herauszuposaunen. Ab 20.10 Uhr herrscht im Deichgraf das Elektro-Motto „Remmi Demmi“ mit Blindsmyth, Möwe und Superflu. Melodischen Rap zeigen Luc van Mensing aus Bremen und Oldenburg ab 21 Uhr auf dem Tanzboden. Auch Akua Naru rappt ab 23.30 Uhr, jedoch mit Jazzbegleitung und im Flut-Zelt.The King‘s Parade liefern zeitgleich Soul-Blues in der Baronesse. Im Himmelwärts ist Label-Abend mit Grand Hotel van Cleef.

Jamaram spielen am Samstag im Flut-Zelt.

Bereits ab 17.30 Uhr präsentiert die Breminale-Institution Kazooya ebendort am Samstag Sprechgesang mit gemischten Einflüssen. Ebenfalls im Rap und in Bremen zu Hause ist Hack Mack, der ab 20 Uhr mit Gästen im Wohnzimmer loslegt. Flo Mega macht das Deichgraf-Zelt zum Soul-Tempel, während es bei Wingenfelder in der Baronesse poppig wird – jeweils um 21 Uhr. Ab 21.30 Uhr schwingen erst Trettmann, dann Jamaram im Flut-Zelt die Off-Beats.

Am letzten Tag steigt ab 15.55 Uhr das Finale des „Live in Bremen“-Bandcontests im Deichgraf. Dare Deep aus Bremen mixen um 20 Uhr Singer-Songwriter mit allerlei anderem auf den Dreimeterbrettern. Um 20.30 Uhr starten Stereo Total im Himmelwärts mit eigenwilliger Elektro-Pop-Art.

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren