Gute Besserung!

Bei Erkältung & Co.: Die Top-5 der ekligsten Hausmittel

+
Die Zeit der Erkältungen hat begonnen: Hier unsere Top-5 der ekligsten Hausmittel.

Ihr kennt das: Von links und rechts husten Euch die Kollegen ihre Bazillen um die Ohren, und die Kinder bringen eine Seuche nach der anderen mit aus Kindergarten oder Schule. Es ist Herbst, die Zeit von Husten, Schnupfen und Heiserkeit hat begonnen. Und damit auch die Zeit der gut gemeinten Ratschläge. Denn irgendein altes Hausmittelchen hat doch jeder parat. Sei es der Ingwer-Tee, Gurgeln mit Salzwasser oder heiße Milch mit Honig. Doch es geht natürlich noch viel schlimmer: Hier die Top-5 der ekligsten Hausmittel bei Erkältung & Co.

Platz 5: Für einen erholsamen Schlaf – Gehackte Zwiebeln ans Bett stellen

Wenn die Nase dicht ist, abends einfach eine gehackte Zwiebel in einer kleinen Schüssel ans Bett stellen. Die ätherischen Öle sollen dafür sorgen, dass Ihr besser durchatmen könnt. Problem: Die ganze Bude „duftet“ am nächsten Morgen entsprechend. Gäste sollten zum Brunch also besser nicht vorbeikommen.

Platz 4: Im Kampf gegen den Husten – Meerrettich-Honig

Euch plagt der Husten? Dann kauft Euch Meerrettich, reibt die Wurzel in ein Schraubglas und füllt Honig dazu. Das ganze verschließt ihr, lasst es am besten über Nacht ordentlich durchziehen und dann löffelweise in den Mund damit. Köstlich…

Platz 3: Goodbye Halsschmerzen – Mit einen Salbeitee-Essig-Cocktail

Der Kollege schwört drauf: Bei Halsschmerzen einfach Salbei-Tee mit einem Esslöffeln Essig vermischen und mehrmals tief und lange Gurgeln, so warm wie möglich – aber bitte so, dass Ihr Euch nicht die Kehle verbrüht. Und Gurgeln heißt Gurgeln: Bis zum Maximum – tatsächlich ruhig bis zum Würgreflex, dann ausspucken. Der Schleim wird sehr verlässlich rausgespült. Ist nicht angenehm, hilft aber.

Platz 2: Für eine befreite Brust – Schön mit Gänseschmalz einreiben

Hört sich wirklich absurd an, soll laut generationsübergreifender Mundpropaganda aber helfen: Wenn der Husten quält, einfach Brust und Rücken mit Gänseschmalz einreiben. Alternativ soll übrigens auch Schweinefett funktionieren. Was immer Ihr auch gerade zur Hand habt, passt bloß auf, dass Ihr nicht das Bettzeug damit vollschmiert. Fettflecken lassen sich doch so schlecht rauswaschen. Und ob Euer Partner dann noch mit Euch kuscheln will, ist mehr als fraglich.

Platz 1: Bei fieser Bronchitis – Fieser Schnecken-Sirup

Was jetzt kommt, ist wirklich nur etwas für die ganz Harten unter Euch. Schneckensirup. Soll bei Bronchitis helfen, aber auch bei Keuchhusten und Magenleiden. Wie's geht? Die roten Waldschnecken in Zucker auflösen, zwei Tagen ziehen lassen und den entstandenen Sirup durch ein Sieb gießen. Aber ganz ehrlich: Manchmal ist der Weg in die Apotheke vielleicht doch der bessere. Da kann Oma sagen, was sie will.

Hier findet Ihr einer Übersicht aller Ausgaben der nordbuzz-Top-5. Viel Vergnügen damit.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren