Fünfmal Hunger, fünf Meinungen

Snacks für auffe Faust: Favoriten der nordbuzz-Redaktion

+

Jeder kennt das Gefühl. Für einen ausgedehnten Gang ins Restaurant fehlt entweder die Zeit, das Geld oder die Lust. Dem knurrenden Magen ist das allerdings meistens ziemlich egal. Und dann schlägt sie, die große Stunde des kleinen Happens für zwischendurch. Bliebe nur noch die Frage zu klären: Welches ist der beste Snack für auffe Faust?

Bratwurst, Döner, der Salat aus der Plastikschüssel: Ist ja alles schön und gut, und niemand aus der Redaktion würde es wagen, diese Klassiker in ein schlechtes Licht zu rücken. Aber unsere persönlichen Favoriten gehen trotzdem in eine etwas andere Richtung. Fünf nordbuzz-Redakteure, fünf Snacks, fünf Meinungen.

Geheimtipp? Das Bremer Knipp-Brötchen im Schnoor 

Ein guter Snack auffe Faust in Bremen? Ab ins Schnoor-Viertel. Ich bilde mir ein, an dieser Stelle tatsächlich so etwas wie einen Geheimtipp präsentieren zu können: Die „Kleine Braterei“ (Am Landherrnamt 5) verspricht „Leckeres aus norddeutscher Küche“ und flunkert dabei mit keiner Silbe. Vom „Schnoorlümmel“ bis zum Schweinenackensteak werden hier deftige Köstlichkeiten gereicht – und zwar durchs Fenster: Der Außerhausverkauf funktioniert quasi im Vorbeigehen. Der beste Happen für Zwischendurch ist meiner Meinung nach aber das Bremer Knipp-Brötchen: Frische Bremer Hackgrütze im Brot mit Sauerkraut, Speck und Senf (auf Nachfrage mit selbstgemachtem Honig-Zwiebel-Erdnuss-Senf) für 2,50 Euro – unbedingt probieren! Eine uneingeschränkte Empfehlung gibt es zudem für den Friesen-Dog. Beide Snacks sind zwar alles andere als leichte Kost, schmecken aber großartig und eignen sich auch hervorragend als spätes Katerfrühstück. Hinweis: Montags ist Ruhetag. Weitere Infos: Kleine Braterei. Timo Strömer, Leitender Redakteur

Eine Ode an geschmolzenen Käse - Quesadillas von Rosali in der Neustadt 

Quesadillas sind ein simpler mexikanischer Snack. Einfach eine Tortilla in der Mitte gefaltet, Käse rein und backen oder frittieren. Ich weiß nicht, was die Jungs und Mädels von Rosali damit sonst noch anstellen, aber die Quesadillas schmecken hier einfach unglaublich gut. Für mich sind es die besten, die ich bisher gegessen habe. Außen knusprig gebacken und innen flüssiges Gold. Richtiges Soulfood! Zusätzlich zum Käse können noch andere Zutaten in den goldenen Fladen gepackt werden. Ich bevorzuge würzig marinierte Pilze, während meine fleischfressenden Freunde meist die Variante mit gebratenem Huhn wählen. Egal, für was Ihr Euch entscheidet, probiert dazu unbedingt die scharfe Chipotle-Sauce. Die besteht aus geräucherten Jalapenos und hat neben einem leichten Raucharoma genau die richtige Schärfe. Ein Tipp für alle, die mit großem Hunger bei Rosali ankommen: Esst einen Burrito! Die sind gefüllt mit allerlei frischen Köstlichkeiten, machen unglaublich satt aber genauso zufrieden wie die Quesadillas. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist übrigens ziemlich gut. Einen Quesadilla gibt es schon ab 2,90 und einen Burrito ab 4,90 Euro. Anne Beny, Redakteurin

Coronas kultige Pizzabrötchen 

Letztes Jahr feierte der Pizza-Service Corona im Bermuda-Dreieck 20-jähriges Bestehen. Ergo gibt es den Laden schon, seit ich angefangen habe mir selbstständig und - vorwiegend zu späterer Stunde - zwischendurch einen Happen auf die Faust zu besorgen. Die althergebrachte Besonderheit und auch das Kult-Potenzial von Corona hängen mit den schmackhaften Pizzabrötchen zusammen. Einfach, lecker und günstig sind sie, diese kleinen Teigbälle. Die Einsteigervariante mit Käse und Tomatensauce befüllt gibt es schon für unter einen Euro. Auf dem Flyer steht 80 Cent, an der Tafel steht 60 Cent, tatsächlich bezahlt man aktuell 70 Cent beim überaus freundlichen Personal. Zur Auswahl stehen über zehn verschiedene Varianten aus dem klassischen Pizza-Spektrum, aber auch exotischere Füllungen wie Gyros oder die türkische Knoblauchwurst Sucuk. Für mich sind die Pizzabrötchen der perfekte Snack im Viertel, abseits der üblichen Döner- oder Hot-Dog-Verpflegung. Zu finden ist Corona im Fehrfeld 35A, Ecke Humboldtstraße, Pizza CoronaJoschka Schmitt, Redakteur

Piroschki - Ein kleines Stück Russland zum Mitnehmen 

In Russland bekommt Ihr sie an jeder Straßenecke, in Bremen müsst Ihr richtig danach suchen: Piroschki. Aber es gibt sie, diese kleinen aber feinen Hefeteigbrötchen mit ganz unterschiedlicher Füllung. Und zwar im Kalinka, Vor dem Steintor 208, direkt an der Haltestelle St.-Jürgen-Straße. Mir persönlich schmeckt die Variante mit Hackfleisch am besten, aber auch die Kartoffel-Pilz-Füllung oder der Klassiker mit Kohl ist echt vom Fach. Je nach Hunger könnt Ihr aussuchen, wie viele Piroschki Euch gerade in den Kram beziehungsweise den Magen passen. Und natürlich könnt Ihr Euch darauf verlassen, dass immer alles frisch zubereitet wird, verspricht Inhaber Dietmar Ertelt. Ein weiterer Vorteil dieses klassisch-russischen Happens für Zwischendurch: Um sich damit vollzukleckern müsst Ihr Euch schon ziemlich anstrengen… Also, bringt ein wenig Abwechslung in Euren Snack-Alltag und bestellt ein kleines Stück Russland zum Mitnehmen. Die Öffnungszeiten sind montags bis samstags von 12 bis 19 Uhr. Übrigens, als kleiner Tipp am Rande: Wenn Ihr auf der Suche nach echtem russischen Wodka seid, im Kalinka kann Euch sicherlich geholfen werden. Lars Kattner, Redakteur

Brote: Ein Kleinod in der City-Fast-Food-Hölle 

Man kennt das aus großen Städten: Eine Kette neben der anderen, es gibt unfassbar viel Angebot, aber irgendwie ist alles Fast-Food. Schwer bekömmlich. In diesem einen Laden ist das anders. Sein Name: „Brote“, Adresse: Unser Lieben Frauen Kirchhof 27, also quasi am Markt, in Sichtweite der Stadtmusikanten. Das Konzept ist simpel. Es gibt ein kräftiges, rustikales Landbrot mit einer Auswahl an verschiedenen Aufstrichen. Darunter: Eierkräutercreme, Thunfischcreme, Schafskäsecreme, Tomatenkäsecreme, Kräuterfrischkäse, Pesto-Tomate-Mozzarella und, mein Favorit, Garnelen in Currycreme. Sein Brot kann man sich aber auch mit Nutella oder Marmelade servieren lassen oder einfach Butter und Salz dazu ordern. Preislich bewegt sich das Angebot zwischen 1,60 Euro und 4,80 Euro, es schmeckt hervorragend, befriedigt den kurzfristigen Hunger auf Achse, löst das beschwerende City-Fast-Food-Problem und bietet gleichzeitig noch kulinarisch anspruchsvolleren Gästen eine gute Alternative zum bissarmen Mett-Brötchen vom Bäcker. Für mich die erste Adresse in Sachen schneller Snack, dabei steh' ich eigentlich gar nicht so sehr auf kräftiges, dunkleres Brot… Sachen gibt’s. Tobias Picker, Redakteur

Eine Sache noch: Es handelt es sich in diesem Text um subjektive Eindrücke. Ihr habt andere Favoriten? Her damit, nutzt doch einfach die Kommentarfunktion.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren