So hat sich die Hansestadt verändert

nordbuzz-Serie: Bremen gestern und heute - Teil 3

+
Der Bremer Marktplatz im Jahr 1904 und und 2016.

Bremen im Wandel der Zeit. Das Angesicht der Hansestadt hat sich im Laufe der letzten einhundert Jahre enorm verändert. Wie bekannte Bremer Hotspots etwa noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgesehen haben, zeigt unser Fotovergleich.

Der Bremer Marktplatz (Bild oben) ist so alt, wie kaum ein anderer Ort der Stadt. Da ist es wenig verwunderlich, dass auch schon als Erich Wilhelm Prosch dieses Bild im Jahr 1904 aufnahm, reges Treiben in der „guten Stube“ der Hansestadt herrschte. Wo in diesen Tagen indes der kleine Freimarkt aufgebaut ist, sehen wir auf dem historischen Foto eine ganz alltägliche Marktszene. Wer der junge Mann im Bild-Vordergrund ist, wissen wir nicht, aber sein Hut ist stark! 

Das „neue“ Kornhaus

Es klingt natürlich absurd über ein Gebäude als „neues“ Kornhaus zu sprechen, wenn es schon lange nicht mehr im Stadtbild zu finden ist. Doch tatsächlich gab es noch ein bedeutend älteres Kornhaus in der Hansestadt, als das Bauwerk in diesem Bild im 16. Jahrhundert errichtet wurde. Die Fotografie entstand im Jahr 1928 - das hatte auch das neue Kornhaus nur noch 16 Jahre vor sich, bevor es im Krieg zerstört und bislang nicht wieder aufgebaut wurde. Möglich ist ein Wiederaufbau unterdessen sogar. Die Fläche an der Langenstraße 78 liegt noch immer brach.

Ein vergangener Blick über die Stadt

Türme gehen, Brücken kommen. Das Bild von der Weserfront oberhalb Kaiserbrücke (heute Bürgermeister-Smidt-Brücke) entstand um 1925, die Schlachte von Kaufmannshäusern gesäumt. Hat was.

Weitere Fotovergleiche:

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren