Von Bremen bis Oldenburg

Die müsst Ihr gesehen haben: Die schönsten Weihnachtsmärkte der Region

1 von 16
Vom 25. November bis 24. Dezember ist der Weihnachtsmarkt bei dodenhof in Posthausen geöffnet. Nach dem Shopping können Besucher sich sportlich betätigen. Norddeutschlands größte, mobile und überdachte Eislaufbahn ist bis 8. Januar (Mo-Fr 11-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr, 28. Dezember 11-24 Uhr, 24. und 31. Dezember 10-13 Uhr) geöffnet.  
2 von 16
Bei dodenhof in Posthausen könnt Ihr mit „Molli“, dem Weihnachtsexpress, eine Runde durch das Center drehen. Am 6. Dezember geben von 15 bis 19 Uhr zwei Werder-Profis Autogramme. 
3 von 16
Der eisblaue Wintertraum an der Bremer Schlachte ist vom 21. November bis 23. Dezember (So-Fr - 20.30 Uhr, Sa 11-22 Uhr) geöffnet. Direkt an der Weser und den festlich beleuchteten Schiffen ist ein rustikal-charmantes, historisches Piratendorf in Stile der Hanse aufgebaut.  
4 von 16
Mit einem spektakulären Höhenfeuerwerk wird der Schlachte-Zauber alljährlich eröffnet. 
5 von 16
Der Bremer Weihnachtsmarkt in der Innenstadt ist vom 21. November bis 23. Dezember (Mo-Fr 10-20.30 Uhr, Sa 10-22 Uhr, So 11-20.30 Uhr) geöffnet. Er glänzt nicht nur mit großer Vielfalt, sondern auch mit einem einzigartigem Ambiente zwischen Rathaus und Dom. 
6 von 16
Mit rund 3,4 Millionen Besuchern gehören Weihnachtsmarkt und Schlachte-Zauber zu den besucherstärksten in ganz Deutschland. Das hat eine Erhebung ergeben, deren Ergebnisse im November veröffentlicht wurden. 
7 von 16
In der Bremer Neustadt wartet vom 27. November bis 21. Dezember (täglich von 16-22/23 Uhr) eine Alternative zum klassischen adventlichen Trubel auf Euch, quasi ein „Nicht-Weihnachtsmarkt“: Die Lichter der Neustadt. 
8 von 16
Das festlich geschmückte Weihnachtsdorf in der wettergeschützten Lloydpassage erstreckt sich über 250 Meter (21. November bis 31. Dezember, Mo-Sa 10-20.30 Uhr, So 12-19 Uhr, Adventssamstage 10-22 Uhr und 26. Dezember geschlossen, 24. und 31. Dezember 10-14 Uhr)

Seit ein paar Tagen liegt er wieder in der Luft: der Duft nach Glühwein, Lebkuchen und Zimt – es weihnachtet. Pünktlich zum ersten Advent öffnen die Weihnachtsmärkte in der Region ihre Türen. Wir haben Euch die schönsten Lichtermeere, Hütten-Paraden und Winterdörfer zusammengestellt: Die schönsten Weihnachtsmärkte in und um Bremen und Oldenburg in einer Fotostrecke. Mehr Bilder: www.nordbuzz.de/fotos. 

Glänzende Lichter, der Duft nach Glühwein und mit Tannenbäumen gesäumte Straßen – in der Adventszeit locken zahlreiche Weihnachtsmärkte in der Region tausende Besucher an. Mit dem Weihnachtsmarkt bei dodenhof, dem Schlachte-Zauber, dem großen Bremer Weihnachtsmarkt, dem Weihnachtsdorf in der Lloyd-Passage, dem Weihnachtsmarkt in der Music Hall Worpswede, dem Findorffer Winterdorf, den Lichtern der Neustadt und dem Markt am Weserpark ist die Auswahl in und um Bremen mehr als groß. Zusätzlich öffnet der Bremer Schuppen Eins an jedem Adventswochenende (Fr 15-18 Uhr, Sa 12-18 Uhr, So 12-18 Uhr) seine Türen. Mit heißen Öfen und heißem Glühwein bietet der Markt am Oldtimerzentrum eine ganz besondere Kombination. Am Europahafen in der Überseestadt erwartet die Besucher stilechte Seecontainer mit adventlichen Angeboten: Glühwein, Punsch und herzhafte Suppen, Geschenk-, Deko- und Tannenartikel, Weihnachtsbaumverkauf, Mode und Accessoires sowie eine Fotoaktion. 

Wem ein kleiner, schnuckeliger Weihnachtsmarkt lieber ist, der sollte sich in den nächsten Wochen auf den Weg nach Oldenburg zum Lamberti-Markt oder Markt im Advent in Bad Zwischenahn machen. Ob vor der imposanten Kulisse des gelben Oldenburger Schlosses oder im Schatten der St-Johannes-Kirche in Bad Zwischenahn – die beiden Märkte bieten zahlreiche Verkaufsstände und kulinarische Highlights für Groß und Klein.    

dodenhof: Shopping, Genuss & Eislaufbahn

Dodenhof in Posthausen hat jede Menge Geschenkideen im Angebot. Nach dem Shopping können Besucher auf dem Weihnachtsmarkt die Stimmung genießen oder sich sportlich betätigen: auf Norddeutschlands größter mobiler und überdachter Eislaufbahn. Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt bis 24. Dezember, die Eislaufbahn bis 8. Januar (Mo-Fr 11-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr; 28.Dezember 11-24 Uhr, 24. und 31. Dezember 10-13 Uhr). Am 6. Dezember geben von 15 bis 189 Uhr zwei Werder-Profis Autogramme. 

Schlachte-Zauber

Der eisblaue Wintertraum an der Bremer Schlachte ist vom 21. November bis 23. Dezember (So-Fr - 20.30 Uhr, Sa 11-22 Uhr) geöffnet. Direkt an der Weser und den festlich beleuchteten Schiffen ist ein rustikal-charmantes, historisches Piratendorf im Stil der Hanse aufgebaut. Die rund 100 Händler haben ein breit gefächertes Angebot und bieten viele selbst gemachte Produkte alter Handwerksberufe feil. Kulinarisch geht es zwischen Met und Räuber-Spieß ebenfalls rustikal zu. Auf der Teerhofbrücke ist eine große „Schiffs-Bühne“ aufgebaut, auf der Theater und Konzerte stattfinden. Auch abseits davon sind Musikanten, Spielmannsleute und Gaukler unterwegs, um die Besucher zu unterhalten. Diese können teils auch die Schiffe erkunden. 

Der große Bremer Weihnachtsmarkt

Bremen liegt selten auf den vorderen Plätzen in bundesweiten Rankings – aber in Sachen Weihnachtsmarkt läuft die Hansestadt dem Großteil der Konkurrenz den Rang ab: Mit rund 3,4 Millionen Besuchern gehören der Weihnachtsmarkt und Schlachte-Zauber zu den besucherstärksten in ganz Deutschland. Das hat eine Erhebung ergeben, deren Ergebnisse im November veröffentlicht wurden. Der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt ist vom 21. November bis 23. Dezember 8mo-Fr 10-20.30 Uhr, Sa 10-22 Uhr, So 11-20.30 Uhr) geöffnet. Er glänzt nicht nur mit großer Vielfalt, sondern auch mit einem einzigartigen Ambiente zwischen Rathaus und Dom. 187 Stände, Buden und Fahrgeschäfte bieten Schmuck, Kleidung, Kerzen, Pralinen sowie eine Runde im Kinderkarussell oder im historischen Riesenrad. Neben den kulinarischen Klassikern gibt es auch Dresdner Handbrot und Lebkuchenherzen mit individueller Beschriftung. 

Erste Bilder von dem großen Bremer Weihnachtsmarkt gibt‘s hier: 

Stimmungsvolle Bilder vom Bremer Weihnachtsmarkt

Lichter der Neustadt

Eine Alternative zum klassischen adventlichen Trubel, quasi einen “Nicht-Weihnachtsmarkt”, bietet eine Kooperation der Locations Panama-Bar, Peng!, Karton, Papp, 3-Meter-Bretter, Krossa-Ideenmanufaktur und Sunny Bike in der Bremer Neustadt. Mit viel Hingabe der Betreiber wird auf dem Platz an der Kreuzung Wilhelm-Kaisen-Brücke/Osterstraße eine Kulturbegegnungsstätte mit Holzbuden und Zelten aufgebaut. Vom 27. November bis 21. Dezember (täglich von 16-22/23 Uhr) gibt es für die Besucher eine Mischung aus Konzerten, wechselnden Anbietern in den Verkaufsständen und einem außergewöhnlichem kulinarischen Angebot.

Advent in der Lloydpassage

Das festlich geschmückte Weihnachtsdorf in der wettergeschützten Lloydpassage erstreckt sich über 250 Meter (21.November bis 31. Dezember, Mo-Sa 10-20.30 Uhr, So 12-19 Uhr, Adventssamstage 10-22 Uhr, 25. und 26. Dezember geschlossen, 24. und 31. Dezember 10-14 Uhr).

Findorffer Winterdorf

Die kalte Jahreszeit kommt zuerst an den Schlachthof in Bremen – zumindest ist das Findorffer Winterdorf eine der ersten Stationen, die zum gemeinsamen Glühweintrinken locken: Bereits seit dem 16. November und noch bis zum 15. Januar (So-Do 17-23 Uhr, Fr, Sa 17-24 Uhr) ist es geöffnet. Schon im dritten Jahr locken die urigen handgezimmerten und liebevoll dekorierten Holzbuden auf den Vorplatz des Kulturzentrums, die durch Licht- und Feuerinstallationen stimmungsvoll in Szene gesetzt werden. Bäume umranden den Biergarten der Schlacht­hofkneipe und machen das Areal gemütlich. Anders als die traditionellen Weihnachtsmärkte zu sein, ist der Anspruch des Winterdorfs. Es führt “zu 22,4 Prozent” vegane Kreationen und setzt zum Großteil auf Fairtrade-Produkte. Neben dem klassischen Knipprollo wartet es mit Fruchtglühwein auf, der von Gaby Greger aus dem Findorffer Weinladen ausgewählt wurde. In einer “Hot-Cocktail-Bar” präsentiert das Winterdorf erstmalig 25 neue und vor allen Dingen warme Mixgetränke. “Unser kleines Projekt ist zu richtigem Leben erwacht und begeistert schon so viele Menschen, dass wir uns den Schlacht­hof ohne Winterdorf schon nicht mehr vorstellen können”, sagt Oliver Trey, Betreiber der Schlachthofkneipe.

Worpswede hoch zwei

Am zweiten Advent – vom 2. bis 4. Dezember (Fr 16-20 Uhr, Sa 13-20 Uhr, So 11-18 Uhr) – öffnet der Weihnachtsmarkt in der Music Hall Worpswede zum zwölften Mal seine Pforten. 40 Aussteller und Kunsthandwerker präsentieren im Ambiente einer kleinen historischen Stadt ihre handgearbeiteten Waren. Rund um den Weihnachtsbaum im Saal, aber auch auf dem Außengelände laden Stände und Holzhütten zum Bummeln und Stöbern ein. Der zweite Open-Air-Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz an der Bergstraße findet mit zahlreichen Ausstellern vom 2. bis 18. Dezember (täglich 14-20 Uhr) statt. Dort gibt es eine Auswahl an Kunsthandwerk, Stoffen, Spielzeug aus Holz, hausgemachte Produkte, ein Kinderkarussell und Kulinarisches. Glühwein, Punsch und Grog runden das Angebot ab.

Der Weserpark glänzt weihnachtlich

Im Weserpark Bremen sind vom 21. November bis 24. Dezember (geöffnet während der Öffnungszei­ten des Einkaufszentrums) ein gro­ßes Kinderkarussell und ein weihnachtlicher Markt zum Schlendern aufgebaut. Ab dem 1. Dezember ist auch der Märchenwald zugänglich. Zudem können sich die Kunden ihre im Weserpark eingekauften Geschenke täglich zwischen 10 und 20 Uhr gegen eine kleine Spende – die einem gemeinnützigen Zweck zugute kommt – festlich einpacken lassen.

Oldenburger Lamberti-Markt

Zwischen den historischen Stätten des Alten Rathauses, des Oldenburger Schlosses und der ehrwürdigen St.-Lamberti-Kirche aufgebaut, lockt der Lamberti-Markt zahlreiche Besucher in die Huntestadt. Kunsthandwerk, Spielwaren und Weihnachtsdekorationen gibt es dort vom 22. November bis zum 22. Dezember (Fr, Sa 11-21.30 Uhr, So-Do 11-20.30 Uhr, 3. Dezember: 11-24 Uhr). Rund 125 weihnachtlich geschmückte Hütten bieten Glühwein und andere Leckereien sowie handgefertigte Geschenkideen. Oldenburg Tou­rismus und Marketing bietet am 2. Dezember, 18 Uhr, eine “Weihnachtliche Stadtführung“ mit traditioneller Feuerzangenbowle an. Startpunkt ist die Tourist-Information (Schloßplatz 16). Am 3. Dezember ist bei einer “Langen Einkaufsnacht” ein Mitternachts-Shopping (bis 24 Uhr) zu festlichen Klängen von Posaunenchören möglich – und ein riesiges Lebkuchenhaus zu bewundern.

Weihnachtlich in Bad Zwischenahn

Ein Besuch in Bad Zwischenahn lohnt sich in der Vorweihnachtszeit: Vom 26. November bis 26. Dezember (Mo-Fr 14-19 Uhr, Sa, So 11-19 Uhr) gibt es auf dem “Markt im Advent” Stimmungsvolles und Besinnliches in der kleinen Budenstadt am Meer zu entdecken. Geboten werden ein abwechslungsreiches Kulturprogramm und die Gelegenheit, sich sportlich zu messen: Auf einer 300 Quadratmeter großen Kunsteisbahn können Besucher Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen.

Weitere Fotostrecken findet Ihr auf nordbuzz.de/fotos.

Falls Ihr keine Lust auf den ganzen Weihnachts-Kram habt, schaut in unseren 23 Tipps fürs Wochenende nach, was sonst noch in Bremen und Oldenburg los ist. 

Autor

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren