Nicht nur für die Bauchmuskeln

Mehr als komisch: Ein Selbstversuch beim Lachyoga

+

Lachen ist gesund – hunderte Muskeln werden angespannt und zahlreiche Glückshormone ausgeschüttet. Trotzdem machen wir es im Alltag viel zu selten, sagen Experten. Ein wenig Übung könnte also nicht schaden. Meine Idee: ein Lachyoga-Kurs in Oldenburg. Ob die Trainingseinheit gefruchtet hat und wie lustig es wirklich war, lest Ihr im Erfahrungsbericht.

Es ist einer dieser deprimierenden Tage: Draußen ist es kalt, regnerisch und irgendwie läuft es nicht so richtig rund. Die perfekte Ausgangslage für meinen heutigen Selbstversuch: Lachyoga. Uwe-Purnima Breitkopf empfängt mich im Yoga Vidya Zentrum in Oldenburg in weißen Leinenhosen, gelbem Shirt und roten Socken. Hinterm rechten Ohr baumelt eine lange Haarsträhne aus seiner Kurzhaarfrisur hervor, der Lachyoga-Experte strahlt mich mit einem breiten Lächeln an – der beherrscht sein Handwerk, denke ich.

Auch wenn ich bereits einige Pilates- und Yoga-Erfahrungen in meinem Leben gemacht habe und mich diese Form von Entspannung und Alltagsflucht schon begeistert, kann ich überhaupt nicht einschätzen, was mich im Seminarraum oben erwartet. Ich kenne nur die TV-Dokus, und die sind mir ehrlich gesagt etwas suspekt. „Beim Lachyoga geht es darum, einfach mal dem Alltag zu entfliehen und von Herzen zu lachen“, erzählt mir Uwe-Purnima. Über 270 Muskeln würden wir dabei bewegen und ganz leicht Stress abbauen. Klingt gut, irgendwie sportlich. Am Ende werde ich mich tatsächlich lachend auf dem Boden hin und her wenden und mit einem vor lauter Anstrengung glühenden Kopf nach Hause fahren – lächelnd natürlich.

„Wir wollen miteinander lachen, nicht übereinander“

Der Lachyoga-Kurs startet mit einer Entspannungsphase auf den flauschigen Matten. 

Wir legen uns in dem mit großen Stoffbahnen abgedunkeltem Raum auf die flauschigen Matten und Kissen auf dem Boden und machen es uns gemütlich. Uwe-Purnima startet den Lachyoga-Kurs mit einer entspannenden Traumreise. „Denkt dran: wir wollen miteinander lachen, nicht übereinander“, warnt er uns vor. „Spürt euren Atem, spürt, wo euer Körper den Boden berührt“, spricht er zu uns mit gesenkter Stimme. Etwa 15 Minuten später ist der erste Grundstein für's Lachen gelegt: Völlig entspannt und etwas müde stellen wir uns in einem Kreis auf. Bevor die Lach-Meditation unsere Gaumen zum Kitzeln bringen soll, bereitet uns Uwe-Purnima mit Klatsch- und Atemübungen nach und nach darauf vor.

Das Prinzip ist einfach: der Lachyoga-Experte macht die Übungen vor, wir machen sie nach. Zusammen säen wir einen „Lachbaum“, begrüßen uns mit Sätzen wie „schön, dass Du da bist“ und einer angedeuteten Umarmung oder stärken unser Selbstbewusstsein mit: „Ich bin der liebste Mensch der Welt“-Ausrufen gen Himmel. Dabei laufen wir quer durch den Raum, lächeln unser Gegenüber an und schaffen Vertrauen. Ich lerne, dass es ein großer Unterschied ist, mit einem „Ha-ha“ oder „hi-hi“ zu lachen. Ersteres ist das sogenannte Bauch-Lachen. Beim „Hi-hi“ dagegen schmunzeln wir mit unserem dritten Auge. Das war mir nicht klar.

Kurzzeitig flackert das Bild eines klatschenden Affen in meinem Kopf auf

Immer wieder unterbricht Uwe-Purnima die Übungen indem er in die Hände klatscht und im Rhythmus „Ho-ho, ha-ha-ha“ spricht. Wir steigen mit ein und machen es ihm nach. Kurzzeitig flackert das Bild eines klatschenden Affen in meinem Kopf auf. Ich muss grinsen. Zugegeben: Es fühlt sich ein wenig albern an, aber darum geht es ja auch – sich einfach mal nicht so ernst zu nehmen. 

Bei der Lach-Meditation liegen wir im Kreis auf dem Boden.

Nach der Übungsphase wird es dann erst richtig lustig: bei der Lach-Meditation. Wir legen uns sternförmig auf den Boden, Kopf an Kopf. „Streckt Eure Füße und Arme Richtung Decke“, bittet uns Uwe-Purnima. Es folgt erstmal Stille – nichts passiert. Dann fängt eine Teilnehmerin plötzlich an zu lachen, zu grunzen eher gesagt. Nach diesem Auslöser prusten alle los. Das Lachen steckt an, immer und immer wieder. Die Frau neben mir hat es besonders erwischt. Sie verfällt regelrecht in einen Lach-Flash und reißt damit auch mich mit. Stolze 30 Minuten liegen wir auf dem Rücken und ja, wir krümmen uns vor Lachen – es funktioniert. 

Der Lachyoga-Kurs mit Uwe-Purnima Breitkopf findet jeden ersten Sonntag im Monat auf Anmeldung statt. Weitere Infos zur Teilnahme und dem Yoga Vidya Zentrum in Oldenburg findet Ihr hier.

Hier geht es zu weiteren nordbuzz-Selbst versuchen.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren