Die Favoriten der nordbuzz-Redaktion

Vegesack bis Oldenburg: Das sind die besten Döner der Region

+

„Last Night A Döner Saved My Life“, lautet für viele immer wieder das Wochenend-Motto. Auch die nordbuzz-Redaktion kann ein Lied davon singen. Die Meinungen über den besten seiner Klasse gehen dabei allerdings weit auseinander. Darum stellen wir an dieser Stelle unsere Favoriten des allgegenwärtigsten aller Imbisses vor. Von Vegesack, über die Neustadt und Peterswerder, bis nach Oldenburg.

Für auffe Hand oder im gemütlichen Ambiente: Der Döner von „Mekado“

Zugegeben, normalerweise bin ich eher der Dürüm-Typ. Schön aufgerollt und mit dünnem Teig verpackt, isst sich die Fleisch-Gemüse-Kombo für mich einfach besser. Aber: Wenn es ein traditioneller Döner im hausgemachten Fladenbrot sein soll, dann gehe ich zu Uzunoglu's „Mekado“ in die Lange Straße in Oldenburg. Besonders nach einer durchzechten Nacht in der Baumgartenstraße, bin ich unzählige Male dort gelandet. Denn hier gibt es die türkischen Leckerbissen für 3,90 Euro prall gefüllt mit frischem Gemüse und lecker gewürztem Kalbsfleisch vom Spieß. Wahlweise auch als Dönerbox mit Pommes. Dazu ist der Laden neben Porzellan Brandes auch ein kleiner Hingucker. Den typisch schmalzigen Imbiss-Look findet Ihr hier nicht. Stattdessen eine schicke Inneneinrichtung und einen Raucherbereich inklusive Bar in der ersten Etage. Und für wen's schnell gehen muss, der bestellt einfach am Außenverkauf und nimmt seinen Döner der Wahl auffe Hand. Guten Hunger!
Mekado, Lange Straße 43, 26122 Oldenburg
Jasmin Martens, Redakteurin


„Munzur“: Hohe Kunst in der Bremer Neustadt

Um den üblichen Fragen und Kommentaren zuvor zu kommen: Laut Übersetzung handelt es sich bei Döner Kebab um drehendes Grillfleisch. Vegetarischer Döner geht also gar nicht. Das ist mir aber herzlich egal, denn Döner-Varianten mit Feta, Halloumi, Falafel, frischem oder gegrilltem Gemüse schmecken mindestens genauso gut. Zumindest, wenn man die Bestellung im richtigen Laden aufgibt. Meine Empfehlung: „Munzur“ in der Pappelstraße 71B in der Bremer Neustadt. Von außen lässt „Munzur“ auf die übliche Döner-Bude schließen. Betritt man den Laden wird aber schnell klar, dass es sich schon fast um ein Restaurant handelt. Entsprechend groß ist die Auswahl an anatolischen und mesopotamischen Speisen. In der vegetarischen Brottasche stecken hier frischer Salat, Rotkraut, Zwiebeln, Tomaten und Falafel. Auf Wunsch geht es auch ohne Falafel oder mit Feta. Dazu gibt es exakt die richtige Menge Cocktailsauce und Zaziki. Nämlich genau so viel, dass das fluffige, warme Brot nicht durchsuppt und beim Essen zerfällt. Eine hohe Kunst!
Munzur, Pappelstraße 71B, 28199 Bremen
Anne Beny, Redakteurin


„Altun“: Döner-Erfahrung, die sich auszahlt

Wenn die Anzahl der Menschen, die schon zur Mittagszeit in einen Döner-Laden strömt, ein Indikator für die Qualität des Essens ist, dann hat „Altun“ beim Neustadtsgüterbahnhof aber auch wirklich alles richtig gemacht. Geschäftsleute tragen in großen Tüten die Spezialitäten des Hauses in die Büros, Familien und Arbeiter lassen sich vor Ort den Döner schmecken. Und sie alle liegen mit ihrer Entscheidung genau richtig: Nirgendwo in Bremen findet Ihr einen besseren Döner als bei „Altun“ in der Neustadt. Ich esse natürlich immer die XXL-Variante, am liebsten übrigens mit Lamm, aber für den kleinen Hunger gibt es auch die normale oder die mini-Version. Warum dieser Döner so besonders ist? Da gibt es gleich mehrere Faktoren. Zum einen ist das Zaziki ein echter Hit. Auch die scharfe Soße sorgt für das genau richtige Prickeln am Gaumen. Und dann ist da selbstverständlich noch das Fladenbrot. Einfach köstlich, die 30-jährige Erfahrung der Betreiber macht sich wirklich bezahlt. Luftig-knusprig, so wie das obligatorische Fladenbrot eines Döners eben schmecken sollte. Übrigens: Wer auf türkisches Gebäck steht, ist hier ebenfalls goldrichtig. 
Altun, Beim Neustadtsgüterbahnhof 1, 28199 Bremen
Lars Kattner, Redakteur


Döner aus dem „gül imbiss“: Ein wahres Meat-Monster

Döner kann jeder? Eben nicht! Es sind die Feinheiten, die einen guten Döner vom Standard unterscheiden: Die Qualität des Brotes, die Frische des Salates, der Geschmack der Saucen und nicht zuletzt der Fleisch-Taste. In der Region einen Döner zu finden, bei dem alles passt, ist folglich alles andere als easy – aber machbar. Also auf nach Vegesack! Ja, kein Scheiß, für den aus meiner Sicht besten Döner in Bremen, Oldenburg und umzu müsst Ihr ein bisschen raus fahren. Doch die „Reise“ lohnt: Im „gül imbiss“ (Vegesacker Bahnhofsplatz 2) basteln die Jungs laut Aushang „Döner Pita mehr Fleisch“ für 4,50 Euro – ein wahres Meat-Monster. Die prall gefüllte Teigtasche punktet mit den eingangs erwähnten Parametern: Das Brot kommt leicht knusprig aus dem Ofen, der Salatmix ist knackfrisch, die Saucen würzig und das Fleisch (viel Fleisch!) geschmacksintensiv. Viel mehr geht nicht, gönnt Euch!
gül imbiss, Vegesacker Bahnhofsplatz 2, 28757 Bremen
Timo Strömer, Leitender Redakteur


„Taco 3“: Imbiss mit Tradition und Ausblick

So lange ich mich auf nächtliche Döner-Schmäuse besinnen kann, gibt es in Bremen „Taco“. Neben „Kismet“ die sicher präsenteste Kette im Innenstadtbereich. Da „Taco 3“ stets auf meinem Heimweg liegt, ist der Eck-Imbiss im Döner-Falle die Wahl meiner Nahrungsquelle. Zu Werder-Heimspielen ist es hier brechend voll, sonst wird man meist prompt und freundlich mit Essen ausgestattet. Zügig komme ich also an die köstliche Verpflegung, ohne, dass die Tresenkräfte dabei Flüchtigkeitsfehler machen würden. Als Äquivalent zum Drehspieß gibt es die Teigtasche für mich inzwischen regelmäßig mit Falafel. In das kross gebackene Fladenbrot kommen bei „Taco 3“ dann außerdem Zaziki, Bauernsalat und eine reichliche Portion Krautsalat. Das Sahnehäubchen besteht hier aus einer vorzüglichen Humus-Soße, die den Geschmack bestens abrundet. Die fertige Kreation schlägt schließlich mit handelsüblichen 3,50 Euro zu Buche. Je nach Wetterlage lässt sich dann das Treiben der St.-Jürgen-Kreuzung beim Verspeisen der handlichen Pita durch das Schaufenster oder von den Bänken vor dem Laden beobachten.
Taco 3, Lüneburger Straße 31a, 28205 Bremen
Joschka Schmitt, Redakteur

Eine Sache noch: Es handelt es sich in diesem Text um subjektive Eindrücke. Ihr habt andere Favoriten? Her damit, nutzt doch einfach die Kommentarfunktion.

Art verwandt und doch so anders, haben wir hier auch schon unsere Favoriten aus den Bereichen, der Bremer Erfindung Rollo, der schmackhaftesten Pizza sowie der besten Burger in Oldenburg und in Bremen vorgestellt.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren